Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wissen Nasa will Roboter in riesigen Marskrater schicken
Nachrichten Wissen Nasa will Roboter in riesigen Marskrater schicken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:40 23.07.2011
Quelle: dpa
Anzeige
Washington

Wie die US-Weltraumbehörde am Freitag (Ortszeit) mitteilte, wurde lange über den am besten geeigneten Landeplatz nachgedacht und diskutiert. Am Ende sei die Entscheidung für den Gale-Krater gefallen, einen Schlund mit einem Durchmesser von 154 Kilometern, von dessen Boden ein Berg fast 5000 Meter hoch aufragt. Am Fuße dieses Berges soll „Curiosity“ aufsetzen und zu einer knapp zweijährigen Erkundungstour aufbrechen. Er ist mit zehn hochmodernen Instrumenten ausgestattet.

Der Krater, benannt nach dem australischen Astronomen Walter Gale, bietet der Nasa zufolge gleich aus mehreren Gründen die besten Voraussetzungen für eine Mission mit reicher wissenschaftlicher Ausbeute. Gesteinformationen und Sedimente am Grund deuteten darauf hin, dass es hier einmal Wasser gegeben habe - und das wiederum eröffne die Möglichkeit, dass sich tief unter der Oberfläche noch lebende Mikroben befänden. Insgesamt sei die Vielfalt an Gesteinsschichten so groß, dass man sich tiefe Einblicke in die „lange Geschichte der sich ändernden Bedingungen auf dem Mars“ verspreche, erläuterte Michael Davis, leitender Wissenschaftler des Mars-Forschungsprogramms der Nasa.

„Wir haben den Mars fest im Blick“, sagte Nasa-Chef Charles Bolden. Der Rover werde nicht nur einen wahren Schatz an wichtigen Daten liefern: „Er wird ein Vorläufer für die menschliche Erforschung des Roten Planeten sein.“ Die Nasa plant, 2025 mit einem bemannten Raumschiff einen Asteroiden und danach den Mars anzusteuern.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Viel Fleisch ist gesund - das sagen zumindest die Anhänger der Paleo-Diät. Die stellt alles auf den Kopf, was wir in den zurückliegenden Jahrzehnten über gesunde Ernährung gelernt haben. Jetzt hat in Berlin das erste Steinzeit-Restaurant eröffnet.

Johanna Di Blasi 23.07.2011

Wassermassen in zwölf Milliarden Lichtjahren Entfernung: US-Forscher haben das bislang größte und fernste Wasserreservoir im Weltall entdeckt. Es umfasst das 140-billionenfache allen Meerwassers der Erde.

23.07.2011

Die weibliche Hausmaus ist in Sachen Partnerwahl eher dem deutschen als dem französischen Mäuserich zugeneigt. Für sie steht das Vertraute höher im Kurs als das Exotische, stellten Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Evolutionsbiologie in Plön fest. Übrigens: Es gibt Westmäuse und Ostmäuse.

22.07.2011
Anzeige