Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wissen Der Mähroboter wird zur Gefahr für den Igel
Nachrichten Wissen Der Mähroboter wird zur Gefahr für den Igel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:23 15.08.2016
Naturschützer warnen: Mähroboter können zu einer tödlichen Gefahr für Igel werden. Quelle: Julian Stratenschulte/dpa
Anzeige
Hilpoltstein

Ein Problem sei vor allem, dass viele Gartenbesitzer die Mähroboter nachts laufen ließen, was vor allem nachtaktive Tiere gefährde, erklärte der bayerische Landesbund für Vogelschutz (LBV) auf seiner Website. Dabei wiesen die Hersteller in ihren Betriebsanleitungen ausdrücklich darauf hin, dass das Gerät zum Schutz vor Kindern und Haustieren nicht unbeaufsichtigt eingesetzt werden dürfe – weder am Tag noch nachts.

Die Naturschützer sehen in den Mährobotern deshalb eine tödliche Gefahr für den Igel. Auch könnten sich Blindschleichen, Amphibien und Insekten vor den fast geräuschlos arbeitenden Mähern oft nicht rechtzeitig in Sicherheit bringen und fänden den Tod.

"Der Igel kann nicht fliehen"

Mit den steigenden Verkäufen von Mährobotern in Deutschland habe die Abgabe verletzter Tiere bei vielen Igelstationen zugenommen, erklärte die LBV-Projektbeauftragte Martina Gehret. "Da Igel bei Gefahr nicht fliehen, sondern sich zusammenrollen, sind sie besonders gefährdet." Zahlen aus der Schweiz bestätigten diesen Trend. "Im vergangenen Jahr wurden zu uns 20 durch Rasenroboter verletzte Igel gebracht", berichtete Erika Heller, die Leiterin der Igelstation in Winterthur.

Da mit den Mährobotern auch Insekten getötet und damit den Igeln die Nahrungsgrundlage entzogen werde, müssten die Tiere auch noch einen weiteren Weg bei der Nahrungssuche zurückzulegen, betont der LBV und mahnt: "Mähroboter machen das Leben vielleicht kurzzeitig bequemer, doch die Artenvielfalt hat in Robotergärten keine Chance mehr."

dpa/RND

Der Sommer 2014 war eisig: Ob Bill Gates oder Kim Kardashian, jeder schien sich Eiswasser über den Kopf zu kippen. Die "Ice Bucket Challenge" brachte Aufmerksamkeit und Spenden für die Krankheit ALS. Zwei Jahre später bleibt die Frage: Was hat das Ganze gebracht?

13.08.2016

So alt wird kein anderes Wirbeltier: Mit einer Lebenserwartung von mindestens 400 Jahren gelten Grönlandhaie einer Studie zufolge als Methusalem. Sorge macht Experten die späte Geschlechtsreife der Tiere nach 150 Jahren. Dies könnte die Bewahrung der Art gefährden.

12.08.2016

Die Prognosen der Meteorologen haben sich leider bestätigt: Vielerorts versperrte eine dichte Wolkendecke den Blick auf die Sternschnuppenschauer der Perseiden. Einigen Fotografen gelangen trotzdem schöne Bilder. Wir zeigen eine Auswahl.

12.08.2016
Anzeige