Volltextsuche über das Angebot:

21°/ 10° Regenschauer

Navigation:
Kiebitz ist der Nabu 1,45 Millionen Euro wert

Projekt zum Artenschutz Kiebitz ist der Nabu 1,45 Millionen Euro wert

Der Kiebitz liebt freie Rundumsicht. Weil Äcker immer intensiver genutzt werden, findet der einst verbreitete Vogel nur noch wenige Brutplätze. Zum Schutz des Kiebitzes hat der Naturschutzbund Deutschland (Nabu) ein 1,45 Millionen Euro umfassendes Projekt gestartet.

Voriger Artikel
Galileo-Satelliten sind falsch abgebogen
Nächster Artikel
Wenn der Teppich Alarm schlägt

Der Kiebitz war einst ein verbreiteter Vogel.

Quelle: dpa

Bergenhusen . Knapp fünf Jahre lang sollen neue Schutzmethoden für Kiebitze und andere Vogelarten entwickelt und bundesweit zusammen mit Landwirten erprobt werden, teilte Nabu-Bundesgeschäftsführer Leif Miller am Montag im schleswig-holsteinischen Bergenhusen mit.

Noch vor 50 Jahren war der Kiebitz ein Allerweltsvogel, der fast überall auf Feldern und Wiesen in Deutschland anzutreffen war. Heute ist er laut Nabu aus vielen Agrarlandschaften verschwunden und gehört zu den bedrohten Vogelarten. Sein Bestand ist demnach in den vergangenen 20 Jahren um mehr als die Hälfte zurückgegangen, nur noch etwa 80.000 Paare brüten in Deutschland. Vor allem intensive Landwirtschaft und veränderte Fruchtfolgen hätten zum Rückgang geführt, hieß es.

Der Kiebitz brütet fast ausschließlich auf landwirtschaftlichen Nutzflächen. Zu den erprobten Maßnahmen sollen darum Flächen ohne dichten, hohen Bewuchs auf Äckern und Wiesen gehören, sagte Miller. Dies seien geeignete Brutplätze für die Vögel. „Denn sie lieben die Rundumsicht.“ Drei Viertel der Projektkosten trägt das Bundesumweltministerium. Ein Viertel übernehmen das schleswig-holsteinische Umweltministerium, die Hanns R. Neumann Stiftung und der Nabu.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Garbsen
Auszeichnung als Schwalbenfreunde: Nabu-Vorsitzender Waldemar Wachtel (von links), Renate Schulz, die Enkel Valie-Joeline und Lennox-Jayden sowie Bernfried Schulz.

Es hat sich herumgesprochen, dass der Naturschutzbund Hauseigentümer für ihre Schwalbenfreundlichkeit auszeichnet. Vorsitzender Waldemar Wachtel ist positiv überrascht, dass es so viel Resonanz gegeben hat.

  • Kommentare
mehr
Mehr aus Wissen
Morgennebel - aufgenommen an der Alten Bult in Hannover.
Augenblicke: Bilder aus Hannover und der Welt

Klicken Sie sich durch spektakuläre Fotos – ausgewählt von der HAZ-Redaktion.

  • Verbraucher
    Rund ums Geld

    Jeden Montag präsentieren wir Verbraucher- und Finanztipps und die Testsieger der Stiftung Warentest. mehr

  • Bauen & Wohnen

    Jeden Samstag neu: Tipps und Trends zu Haus und Garten, Bauen, Renovieren, Architektur und Wohnen. mehr

  • Auto & Verkehr

    Lesen Sie jeden Samstag Fahrberichte und Tipps für Autofahrer. Täglich aktuell: die Verkehrslage in und um Hannover. mehr

Anzeige