Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wissen Wespenart wird nach Leibniz benannt
Nachrichten Wissen Wespenart wird nach Leibniz benannt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:23 28.06.2016
Eine Wespe zum Geburtstag: Gottfried Wilhelm Leibniz (1646-1716) wird Namenspate für eine neu entdeckte Tierart.  Quelle: "Zoologisches Forschungsmuseum Alexander Koenig/Leibniz-Institut für Biodiversität der Tiere/dpa"
Berlin/Bonn

Wie die Leibniz-Gemeinschaft mitteilte, handelt es sich bei Oodera leibnizi um eine aus Südostasien stammende Erzwespe. Sie werde sieben bis acht Millimeter groß und habe eine grün-schillernde Farbe. Entdeckt worden sei sie von zwei Forschern des Bonner Forschungsmuseums Alexander Koenig. Leibniz lebte von 1646 bis 1716.

Die Forscher stießen in der Sammlung des British Museum of Natural History in London auf die Wespe – das Tier war noch unbestimmt und lagerte unter alten Sammlungspräparaten. Es komme immer wieder vor, dass Experten in Sammlungen neue Spezies ausfindig machen. Der Erstbeschreiber der Art hat das Recht, ihr einen Namen zu geben.

In diesem Fall fiel die Wahl auf den Universalgelehrten Leibniz, der in diesem Jahr seinen 370. Geburtstag gefeiert hätte. "Anders als Denkmäler aus Bronze oder Marmor erneuern sich Arten fortlaufend, und noch in 1000 Jahren werden Individuen von Oodera leibnizi genauso glänzen wie heute", erläuterte Mitentdecker Ralph S. Peters. Die Wespe solle ein lebendiges Denkmal sein.

Das wussten Sie noch nicht über Leibniz

Er ist ein Denkmal seiner selbst, sein Werk ist von einschüchternder Größe. Hannover feiert im Leibniz-Jahr seinen berühmtesten Gelehrten. Doch was macht seinen Ruhm eigentlich aus? Und was dachte er selbst über Hannover? Das lesen Sie hier.

dpa/RND/wer

Auch wenn ein Patient ausdrücklich eine Behandlung wünscht, die gegen medizinische Standards verstößt, muss ein Arzt diese ablehnen. Behandelt er den Patienten trotzdem wider besseren Wissens falsch, muss er für Fehler haften. Das hat das Oberlandesgericht Hamm nun entschieden.

27.06.2016
Wissen Netzwerk "Kein Täter werden" - Pädophile lassen sich behandeln

Bei der ersten Anlaufstelle für Pädophile in Nordrhein-Westfalen haben bereits fast 300 Betroffene ihre gefährliche Neigung offenbart. Derzeit gebe es drei Therapiegruppen beim Netzwerk "Kein Täter werden", eine vierte sei geplant, berichtete eine Sprecherin der Uniklinik Düsseldorf.

26.06.2016

Weltraumbahnhof neu, Rakete neu: Unter dem Jubel Zehntausender Weltraumfans schickt China "Langer Marsch 7" ins All. Es ist nur ein Mosaikstein in Pekings ehrgeizigen Weltraumplänen.

25.06.2016