Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wissen Warum sagen wir "Mein Name ist Hase"?
Nachrichten Wissen Warum sagen wir "Mein Name ist Hase"?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:56 18.02.2016
Ein "Sprichwortgenerator": Er besteht aus zwei drehbaren Holzscheiben mit jeweils dem Anfang oder Ende eines Spruchs. Er ist Teil der Sonderausstellung "Mein Name ist Hase". Quelle: Daniel Karmann
Anzeige
Nürnberg

Sprichwörter sind "das Salz in der Suppe" der Sprache. Die meisten Redewendungen haben viele Hundert Jahre "auf dem Buckel". Etwa 300.000 Sprichwörter und geflügelte Worte gibt es in der deutschen Sprache. Wir benutzen sie täglich etwa Hundert Mal, meist ohne es zu merken.

Neue Ausstellung "Mein Name ist Hase"

Eine neue Ausstellung im Museum für Kommunikation in Nürnberg erklärt, wie sie entstanden sind. Ab Freitag können Besucher zum Beispiel an einem Sprichwortgenerator erfahren, wie es ist, "wenn das Damoklesschwert über einem schwebt". Kurator der Sonderausstellung "Mein Name ist Hase" ist der Germanist und Bamberger Sprichwortexperte Rolf-Bernhard Essig.

Um "Schwein zu haben" oder "des Pudels Kern" zu erfahren, müssen Sie aber nicht nach Nürnberg fahren: Für einige Redewendungen finden Sie die Erklärung, wie sie entstanden sind, in unserer Bildergalerie.

"Meine Name ist Hase" oder "Einen Bock schießen": Wie sind solche Redensarten eigentlich entstanden? Die Erklärung finden Sie hier.

dpa/wer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Tierreich sind Alkohol und Drogen weit verbreitet: Rentiere lieben Fliegenpilze, Kängurus Mohnkapseln und Meerkatzen Cocktails, sagt der Wissenschaftler Mario Ludwig. Dem englischen Igel bescheinigt er gar ein "massives Alkoholproblem".

18.02.2016

So warm war es in den vergangenen 135 Jahren noch nie am Anfang eines Jahres: Der Januar hat weltweit einen neuen Temperaturrekord aufgestellt. Es war etwa ein Grad wärmer als üblich zu dieser Jahreszeit.

18.02.2016

Jerusalem ist deutlich älter als bislang gedacht: Altertumsforscher haben die Reste einer permanenten Siedlung entdeckt, die aus der Kupfersteinzeit stammen und 7000 Jahre alt sind.

23.02.2016
Anzeige