Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wissen Europa sucht nach Leben auf dem Mars
Nachrichten Wissen Europa sucht nach Leben auf dem Mars
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:45 11.03.2016
Diese Proton-Rakete soll die Mars-Sonde auf Kurs für de bevorstehende Mission bringen Quelle: ESA/Stephane Corvaja/dpa
Anzeige
Baikonur

Das europäisch-russische Raumfahrtprojekt soll zur Klärung der Frage beitragen, ob es auf dem Mars einfache Lebensformen gab - oder noch gibt. Wie sehr die Vorstellung von Leben auf unserem Nachbarplaneten die Menschheit beschäftigt, lässt sich an der Vielzahl der bereits zum Mars gestarteten Forschungssonden und Landerobotern ablesen: Kein anderer Planet des Sonnensystems war so oft Ziel von Raumfahrtmissionen wie unser kleinerer Nachbar. Sie alle sollen letztlich das alte Rätsel lösen, ob die heute unwirtliche Mars-Oberfläche früher Raum für mikrobielles Leben bot und ob es tiefer im Mars-Inneren vielleicht sogar bis heute existiert. Eine solche Entdeckung wäre eine wissenschaftliche Sensation.

Dabei liegt die Zeit noch nicht lange zurück, in der viele Menschen sogar von der Existenz intelligenter Lebewesen auf dem Mars überzeugt waren. So nahmen manche US-Bürger am 30. Oktober 1938 ein Radio-Hörspiel für bare Münze, in dem Marsianer die USA angriffen. Dabei hatte der junge Autor Orson Welles lediglich den 1898 erschienen Science-Fiction-Roman "Krieg der Welten" des englischen Schriftstellers H. G. Wells fürs Radio aufbereitet - als realistisch wirkende Reportage.

Landung für Oktober geplant

Bereits 1877 hatten Beobachtungen des italienischen Astronomen Giovanni Schiaparelli dem Mythos von intelligentem Lesen auf dem Mars mächtig Vorschub geleistet. Schiaparelli beobachtete feine Linien auf dem Nachbarplaneten, die er "canali" nannte. Dies wurde mit "Marskanäle" übersetzt - in den Köpfen vieler Zeitgenossen entstand prompt das Bild einer Mars-Zivilisation, die Kanäle zur Bewässerung der trockenen Wüstengebiete ihres Planeten erschaffen hatte. Die vermeintlichen Kanäle auf dem Mars entpuppten sich später als optische Täuschung. Heute ist ein großer Mars-Krater nach Schiaparalli benannt - und eines der High-Tech-Geräte der nun bevorstehenden ExoMars-Mission der europäischen Weltraumagentur ESA und der russischen Raumfahrtagentur Roskosmos.

ExoMars besteht aus dem Landegerät "Schiaparelli" und einer Atmosphärensonde mit der Bezeichnung TGO (Trace Gas Orbiter). Beide sollen den Mars nach einer siebenmonatigen Reise im kommenden Oktober erreichen. Dann soll sich das Testlandemodul von der Atmosphärensonde trennen und schließlich auf dem Mars aufsetzen. Auf dem Roten Planeten wird sie mehrere Tage lang Technologien für die spätere Landung eines Rovers und einer Plattform zur Erforschung der Planetenoberfläche testen - diese Landung ist bei einer zweiten ExoMars-Mission geplant, die 2018 starten soll. Nachdem "Schiaparelli" sich von der Atmosphärensonde getrennt hat, soll diese in eine Umlaufbahn um den Mars einschwenken und Spurengase in dessen Atmosphäre untersuchen.

Methansuche steht im Mittelpunkt

Dabei geht es den Wissenschaftlern besonders um das Aufspüren von Methan - Hinweise auf geringe Mengen dieses Gases hatte bereits die 2003 gestartete europäische Sonde "Mars Express" gesammelt. Die Forscher wollen nun wissen, woher dieses Spurengas stammt. Denn eine mögliche Quelle könnten biologische Organismen sein - aber auch Vulkanismus. Um die Herkunft des Gases zu klären, soll die TGO-Sonde während ihrer mehrjährigen Wissenschaftsmission nun die geografische und jahreszeitliche Abhängigkeit der Methan-Konzentration messen. Die zweite ExoMars-Mission im Jahr 2018 wird dann den Rover auf den Roten Planeten bringen. Er soll auf und unter der Mars-Oberfläche Hinweise auf gegenwärtiges oder früheres Leben finden - wenn es solche Spuren denn tatsächlich gibt.

afp

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Es ist ein Kampf, der schon seit Jahren geführt wird: die Abschaffung der Zeitumstellung. Jetzt gibt es ein wissenschaftliches Gutachten, das den Nutzen in Frage stellt. Der Bundestag soll sich kommende Woche mit dem Thema befassen.

10.03.2016
Wissen Viele Schulkinder betroffen - Grippewelle erreicht neuen Höhepunkt

Die Grippe breitet sich in Deutschland weiter aus. Mehr als 6000 Fälle wurden allein in der letzten Woche bestätigt – so viele wie noch nie in diesem Jahr. Und die Zahlen könnten weiter steigen: Derzeit breitet sich das Virus vor allem in Schulen aus.

10.03.2016
Wissen Statistisches Bundesamt - Zahl der Abtreibungen sinkt weiter

Die Zahl der Schwangerschaftsabbrüche sinkt weiter – in Niedersachsen sogar deutlich stärker als im Bundesdurchschnitt. Aber noch immer gibt es deutschlandweit jedes Jahr fast 100.000 Abtreibungen. Für ungewollte Schwangerschaften gibt es viele Gründe.

09.03.2016
Anzeige