Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Geiz ist eine Sache der Hormone

Neue US-Studie Geiz ist eine Sache der Hormone

Wer all zu geizig ist, hat offenbar zu wenig Sozialhormone im Blut, wie Forscher der US-Universität Yale jetzt herausfanden.

Voriger Artikel
Marderhunde sind auf dem Vormarsch
Nächster Artikel
Fast jeder Zweite erkrankt an Krebs

Wer all zu geizig ist, hat offenbar zu wenig Sozialhormone, wie US-Forscher jetzt herausfanden.

Quelle: Frank Rumpenhorst/dpa

New Haven/Connecticut . Sind Sie ein Geizhals? Dann können Sie wahrscheinlich gar nichts für ihre Knauserigkeit. Eine neue Studie von US-Forschern der Universität Yale ergab, dass Ihnen möglicherweise ein Grosszügigkeits-Hormon im Hirn fehlt. Es befindet sich normalerweise in der Region, die im Fachjargon Amygdala (Mandelkern) genannt wird. Sie gehört zum limbischen System, wo Emotionen und Erinnerungen gesteuert werden.

Durch Zugabe des menschlichen Sozialhormons OT (Oxytocin) gelang es bei Versuchen mit Rhesusaffen, das Verhalten der Tiere so zu beeinflussen, dass sie ihr soziales Verhalten änderten und grosszügiger wurden.

sin

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wissen
Augenblicke: Bilder aus Hannover und der Welt

Klicken Sie sich durch spektakuläre Fotos – ausgewählt von der HAZ-Redaktion.

  • Verbraucher
    Rund ums Geld

    Jeden Montag präsentieren wir Verbraucher- und Finanztipps und die Testsieger der Stiftung Warentest. mehr

  • Bauen & Wohnen

    Jeden Samstag neu: Tipps und Trends zu Haus und Garten, Bauen, Renovieren, Architektur und Wohnen. mehr

  • Auto & Verkehr

    Lesen Sie jeden Samstag Fahrberichte und Tipps für Autofahrer. Täglich aktuell: die Verkehrslage in und um Hannover. mehr