Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wissen Obama bedankt sich mit Anruf im All
Nachrichten Wissen Obama bedankt sich mit Anruf im All
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:53 16.07.2011
Das Space Shuttle (rechts, angedockt an die ISS) ist auf ihrem Abschiedsflug. Quelle: dpa
Anzeige
Washington

Zum Ende der Shuttle-Ära hat sich US-Präsident Barack Obama in einem persönlichen Anruf im All bei allen Beteiligten bedankt - im Weltraum und auf der Erde. „Ich will schlicht sagen, wie stolz ich auf euch alle bin“, sagte Obama am Freitag in dem Ferngespräch mit der versammelten zehnköpfigen Mannschaft an Bord der Internationalen Raumstation ISS. Dort ist zurzeit die Raumfähre „Atlantis“ angedockt: Es ist ihre letzte Reise und zugleich die letzte Mission eines Shuttle insgesamt. Künftig können US-Astronauten nur noch mit russischen „Sojus“-Kapseln zur ISS gelangen.

Wehmut wollte der Präsident aber anscheinend nicht aufkommen lassen. „Ich wollte mir eigentlich eine Pizza bestellen“, ulkte er. „Ich habe nicht gedacht, dass ich im All lande“. Der Präsident betonte zudem, dass das bevorstehende Einmotten der Raumfähren ja keineswegs das Aus für die bemannte Raumfahrt der USA bedeute - ganz im Gegenteil. Mit dem Ende des 30-jährigen Shuttle-Programms werde der Beginn einer „aufregenden neuen Ära“ eingeläutet. Jetzt steuere die Nasa neue Ziele an - Missionen über die Erde hinaus und schließlich bis zum Mars, sagt Obama.

„Ich weiß, es hat Tausende gegeben, die jahrzehntelang mit Leib und Seele für das Shuttle-Programm gearbeitet haben“, sagte der Präsident. „Ich möchte Ihnen danken. Sie haben unserem Land geholfen, das Raumfahrtzeitalter anzuführen, und Sie inspirieren uns weiter.“

Die vier „Atlantis“-Astronauten sind derzeit damit beschäftigt, Berge an Versorgungsgütern und Ausrüstungsgegenständen vom Shuttle in die Station mit ihren sechs Dauerbewohnern umzuladen. Bei der für den kommenden Donnerstag geplanten Rückkehr zur Erde wird die Raumfähre dann mit Müll aus der ISS vollgestopft sein. Mit der Landung geht die bemannte Raumfahrt der USA zumindest vorübergehend zu Ende, zurzeit wird eine neue Rakete für künftige Forschungsmissionen entwickelt. Die drei bis zuletzt aktiven Shuttle kommen in verschiedene Museen.

In der Nacht zum Freitag war zum zweiten Mal innerhalb weniger Tage ein Computer in der „Atlantis“ ausgefallen. Die Besatzung musste den Rechner neu starten, wie die Nasa mitteilte. Die vier Astronauten seien rund eine Stunde nach dem Einschlafen von einem Alarm geweckt worden, der den Computerabsturz signalisiert habe. Die Gründe für das Problem waren zunächst nicht bekannt. Bereits am Sonntag war ein anderer der insgesamt fünf Computer ausgefallen, die für allgemeine Aufgaben in der Raumfähre eingesetzt werden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Geschichte klingt einfach zu romantisch – und macht wohl auch deshalb regelmäßig die Runde, wenn es irgendwo auf der Welt zu einem großen Stromausfall kommt: Kaum ist der Blackout da, sprechen alle vom "Baby-Boom", der in neun Monaten zu erwarten sei. Doch was ist dran an dieser Geschichte?

15.07.2011

Die Ferienfreude bleibt oft nicht ungetrübt. Manchmal klingelt das Telefon, und der Chef ist dran. Eine Umfrage ergab jetzt: Viele Deutsche lässt die Arbeit auch in der Freizeit nicht los.

15.07.2011

Ein Elektroauto, bezahlbar für alle - das ist das Ziel von Münchner Forschern: Nach monatelangen Vorbereitungen habe der Prototyp „Mute“ abgeschirmt von der Öffentlichkeit seinen ersten Fahrtest in der Praxis bestanden, teilte die Technische Universität München (TUM) am Mittwoch mit. Der Kleinwagen mit 355 Zentimetern Länge, 155 Zentimetern Breite und 131 Zentimetern Höhe habe eine hervorragende Fahrdynamik gezeigt.

14.07.2011
Anzeige