Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wissen Walhaie sorgen für Millioneneinnahmen
Nachrichten Wissen Walhaie sorgen für Millioneneinnahmen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:45 12.08.2014
Eine kleine Gruppe Walhaie bringt der Tourismusbranche auf den Malediven jährlich Millionen Euro ein. Quelle: dpa
Anzeige
Malé

Eine kleine Gruppe Walhaie bringt den Menschen auf den Malediven jährlich mehr als sieben Millionen Euro ein. Die größten Haie der Welt seien eine enorme Attraktion in dem Tropen-Paradies, „aber so hohe Zahlen haben wir nicht erwartet“, berichten Wissenschaftler im Fachjournal „PeerJ“. Sie berechneten, wie viel Geld der Ökotourismus den Menschen vor Ort einbringt. Bislang sei das nur anhand von Befragungen von Touristen hochgerechnet worden.

Die Forscher um Fernando Cagua vom Walhai-Forschungsprogramm der Malediven und der Weltnaturschutzunion IUCN zählten für die Studie unter anderem die Besucherboote im Wasser rund um lediglich ein Atoll, das südliche Ari-Atoll. Die Forscher nehmen an, dass die Walhaie möglicherweise das seichte Wasser aufsuchen, um sich dort nach ihren Tauchgängen aufzuwärmen. Im kristallklaren Wasser seien sie nicht nur für Taucher, sondern auch für Schnorchler sehr gut zu sehen.

Insgesamt sei die kleine Gruppe Walhaie rund um das untersuchte Atoll für fast drei Prozent der weltweiten Einnahmen im Wal-Öko-Tourismus verantwortlich. Für die Malediven macht die Gruppe in dieser Tourismus-Sparte fast die Hälfte der Einnahmen aus. Das südliche Ari-Atoll lockte im vergangenen Jahr 77.000 Touristen an.

Walhaie leben in tropischen und warmen Meeren, sie sind die größten lebenden Knorpelfische. Die Tiere legen auf ihren Wanderungen extrem lange Distanzen zurück.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Aus sicherer Entfernung möglichen Sprengstoff untersuchen – ein neues Lasersystem könnte dies möglich machen. Noch muss das Gerät optimiert werden, in Tests hat es sich aber bereits bewährt.

12.08.2014
Wissen Nachthimmel über Deutschland - So schön leuchtete der „Supermond“

Größer, heller, schöner: Der Mond hat sich in der Nacht zu Montag von seiner wohl schönsten Seite gezeigt. Weltweit bestaunten Nachtschwärmer den „Supermond“ – sofern das Wetter mitspielte.

11.08.2014
Wissen Uni-Klinik gibt Entwarnung - Ebola-Verdacht in Hamburg nicht bestätigt

Entwarnung in Hamburg: Ein Mann aus Sierra Leone ist nicht mit Ebola infiziert. Der Afrikaner hatte laut einem Medienbericht über Fieber und Erbrechen geklagt und war mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht worden.

10.08.2014
Anzeige