Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wissen US-Astronauten montieren an ISS Andockstation
Nachrichten Wissen US-Astronauten montieren an ISS Andockstation
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:02 20.08.2016
Die Astronauten Kate Rubins (l.) und Jeff Williams an Bord der ISS. Quelle: EPA/NASA/dpa
Anzeige
Moskau

Neuer "Parkplatz" im All: Zwei US-Astronauten haben bei einem Außeneinsatz an der Internationalen Raumstation ISS eine neue Andockstation für geplante US-Raumschiffe montiert. Damit trafen die Raumfahrer Jeff Williams und Kate Rubins wichtige Vorbereitungen für die angestrebte Wiederaufnahme bemannter Flüge aus den USA zur ISS. "'Parkplatz' auf der Station geöffnet", teilte die US-Raumfahrtbehörde Nasa am Freitagabend mit.

Die Andockstation IDA-2 ist für bemannte Raumschiffe privater US-Unternehmen wie SpaceX und Boeing gedacht. Die USA wollen künftig wieder selbst Menschen ins All befördern. Seit dem Ende des Shuttle-Programms 2011 fliegen US-Astronauten mit russischen Sojus-Kapseln vom Weltraumbahnhof Baikonur in Kasachstan zur ISS. Berichten zufolge ist bislang unklar, ob die Nasa ihren Vertrag mit der russischen Raumfahrtbehörde Roskosmos für die Beförderung von Astronauten zur ISS über das Jahr 2019 hinaus verlängern will.

Eine zweite Andockstelle soll bei einem späteren Außeneinsatz voraussichtlich 2017 montiert werden. Die Nasa bezeichnete die Pläne für die zwei neuen Stationen als "wichtigen Meilenstein für die Bemühungen, bemannte Raumflüge aus den USA wieder aufzunehmen". Die ISS sei nun bereit für eine neue Epoche der Raumfahrt mit Flügen kommerzieller Raumschiffe, teilte die Nasa mit.

Der Einsatz am Außenposten der Menschheit rund 400 Kilometer über der Erde dauerte rund 6 Stunden. Williams und Rubins arbeiteten ihre Aufgaben gut 20 Minuten schneller ab als geplant. Für Rubins war es der erste Außeneinsatz in ihrer Karriere. Williams stieg zum vierten Mal ins freie Weltall aus. Derzeit arbeiten auf der ISS noch ein Japaner und drei Russen.

dpa

Wissen Studie mit Säuglingen aus drei Ländern - Babys weinen in der Sprache der Mutter

Deutsche Babys weinen anders als Neugeborene aus China oder Kamerun. Das fanden Wissenschaftler heraus. Sie erklären das unterschiedliche Schreien der Babys mit den unterschiedlichen Sprachen der Mütter. Die Kinder übernähmen bereits deren Melodie, bevor sie ihr erstes Wort sagen.

19.08.2016

Der Traum ist so alt wie die Menschheit: ein Mittel gegen Schmerzen zu finden, das nur nützt und nicht schadet. Eine Gruppe Wissenschaftler ist der Erfüllung dieses Traums ein gutes Stück nähergekommen.

18.08.2016

Der Historiker Ernst Nolte ist gestorben. Laut seiner Familie verstarb er nach kurzer schwerer Krankheit mit 93 Jahren in Berlin. Bekannt wurde er einem breiten Publikum als Verursacher des sogenannten Historikerstreit in den achtziger Jahren. Ein Nachruf von HAZ-Redakteur Daniel Alexander Schacht.

Daniel Alexander Schacht 18.08.2016
Anzeige