Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wissen Pharma-Unternehmen verteidigen Tierversuche
Nachrichten Wissen Pharma-Unternehmen verteidigen Tierversuche
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:14 04.03.2016
Der Verband der forschenden Pharma-Unternehmen hat die Notwendigkeit von Tierversuchen für die Medizin gegen Kritik von Tierschützern verteidigt. Quelle: Waltraud Grubitzsch
Anzeige
Osnabrück

Der Verband der forschenden Pharma-Unternehmen hat die Notwendigkeit von Tierversuchen für die Medizin gegen Kritik von Tierschützern verteidigt. "Neue Medikamente wird man auch in absehbarer Zukunft nicht ganz ohne Versuchstiere entwickeln können, denn die Alternativen zeigen nicht alles", sagte der für Forschung zuständige Geschäftsführer Siegfried Throm der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Freitagsausgabe).

So würden heute oft Substanzen an menschlichen Zellen statt an Tieren vorgetestet. "Aber Zellkulturen haben keinen Blutdruck und kein Immunsystem", sagte Throm. "Simulationen können keine Effekte zeigen, die auf noch unbekannten Stoffwechsel- und Signalwegen im menschlichen Körper beruhen." Die Arzneimittel-Unternehmen würden aber immer besser darin, durch Vortests Versuchstiere zu sparen.

Zahl der Tierversuche sinkt bundesweit

Nach Angaben des Verbandes haben die Labore 2013 rund 23 Prozent weniger Tiere benötigt als noch 2010. "Und der Trend dürfte sich seither fortgesetzt haben", sagte Throm. Aktuellere Zahlen für die Branche gebe es nicht. Die meisten Versuchstiere der Unternehmen seien mit 85 Prozent Mäuse und Ratten. Bundesweit ist die Zahl der Tierversuche 2014 nach Angaben des Bundeslandwirtschaftsministeriums insgesamt weiter von 2,99 auf knapp 2,8 Millionen gesunken.

Der Deutsche Tierschutzbund zweifelt diesen Rückgang an. Er geht davon aus, dass Labore viele Eingriffe einfach nicht mehr melden.

epd

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Toxoplasmose ist einer Studie zufolge möglicherweise für mehr Schädigungen bei Babys in Deutschland verantwortlich als bisher angenommen. Die Infektionskrankheit kann zu Fehlgeburten oder schweren Nervenschäden führen.

04.03.2016

Gelähmten Menschen Bewegung durch Gedankenkraft zu ermöglichen – das ist der Traum vieler Forscher. Im Tierversuch mit Rhesus-Affen gelang nun erstmals die Kontrolle eines fahrbaren Untersatzes. Bis zur Umsetzung in den klinischen Alltag bleibt es aber ein weiter Weg.

03.03.2016

Die Raumfahrt ist hierzulande reine Männerdomäne. Ein Unternehmen will das ändern. Die zündende Idee: eine privat finanzierte Mission, um die erste deutsche Astronautin ins All zu schießen. Mehrere Organisationen, darunter das europäische Netzwerk "Women in Aerospace" unterstützen die Initiative.

03.03.2016
Anzeige