Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wissen Rätsel um Krankheit von Knut gelöst
Nachrichten Wissen Rätsel um Krankheit von Knut gelöst
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:11 28.08.2015
Bei der Suche nach der Ursache für die Gehirnentzündung des Berliner Eisbären Knut tappten Wissenschaftler lange im Dunkeln. Quelle: Hannibal Hanschke
Anzeige
Berlin

Riesige Knopfaugen und kuschelig weißes Fell waren die Markenzeichen von Eisbär Knut. Bilder des Pflegers Thomas Dörflein, der das von seiner Mutter verstoßene Tierbaby mit der Flasche großzog, machten den Berliner Zoo-Bewohner zum Star. Nach seinem plötzlichen Tod im Alter von nur vier Jahren trauerten Fans in ganz Deutschland und darüber hinaus. Jetzt haben Forscher die genaue Ursache von Knuts Krankheit entdeckt.

Zur Galerie
Eisbär-Baby Knut spielt bei seinem ersten öffentlichen Auftritt im Zoo von Berlin mit seinem "Ziehvater", dem inzwischen verstorbenen Tierpfleger Thomas Dörflein.

Der Neurowissenschaftler Harald Prüß vom Deutschen Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen konnte zusammen mit Kollegen zeigen, dass eine Autoimmunreaktion Knuts Gehirnentzündung verursacht hat. Sie hatte bei ihm im März 2011 einen epileptischen Anfall ausgelöst. In dessen Folge stürzte Knut in ein Wasserbecken und ertrank. Die Forschungsergebnisse wurden im Fachmagazin „Scientific Reports“ veröffentlicht.

Die sogenannte Anti-NMDA-Rezeptor-Enzephalitis wurde bislang nur bei Menschen nachgewiesen und auch das erst vor wenigen Jahren in den USA. Bei dieser Entzündung des Gehirns greifen Antikörper die für die Lern- und Gedächtnisbildung zuständigen Schlüsselstellen an. „Das Abwehrsystem des Körpers schießt gewissermaßen über das eigene Ziel hinaus“, erklärt Prüß. Statt Krankheiten zu bekämpfen würden die Antikörper eigene Nervenzellen schädigen. Epileptische Anfälle, Halluzinationen und Demenz können die Folge sein.

Knut ist bis heute unvergessen. Noch immer treffen sich Fans im Zoo, um seiner zu gedenken. Dort erinnert auch ein Denkmal an ihn. Bis zu seinem Tod 2011 hatten den tierischen Star, der mit fortschreitendem Alter nicht mehr ganz so niedlich aussah, mehr als elf Millionen Menschen besucht. Seit 2014 ist der präparierte Eisbär im Berliner Museum für Naturkunde ausgestellt.

Zoodirektor Andreas Knieriem gratulierte den Wissenschaftlern: „Sie haben die Basis dafür geschaffen, dass in Zukunft entsprechende Erkrankungen wie die von Knut früher erkannt und behandelt werden können.“ Dass Knut unter einer Gehirnentzündung litt, hatte das Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung (IZW) im Januar 2014 bekanntgegeben. Doch die Ursache für die Hirnentzündung - oft sind Viren oder Bakterien der Auslöser - blieb im Dunkeln.

Knuts Autopsiebericht mit der Diagnose „Enzephalitis ohne Erregernachweis“ ließ schließlich den Neurowissenschaftler Prüß hellhörig werden. An der Charité, wo er ebenfalls beschäftigt ist, hatte eine Studie von 2010 gezeigt, dass viele unaufgeklärte Enzephalitis-Fälle beim Menschen auf die in den USA entdeckte Autoimmunreaktion zurückzuführen waren. „86 Prozent der Fälle aus fünf Jahren konnten wir so aufklären“, sagt Prüß. Ihm sei klar gewesen, dass auch Knuts Krankheit eine ähnliche Ursache haben könnte. Eine Untersuchung von Hirnproben brachte Gewissheit.

Die Lösung des Rätsels habe ihn an die Euphorie von 2010 an der Charité erinnert, sagt Prüß. „Es ist damals eine Tür aufgestoßen worden. Die Neurologie hat sich revolutioniert.“ Das scheine jetzt auch für die Zoo- und Wildtierforschung zu gelten. In Zoos leiden immer wieder Tiere an einer Hirnentzündung. „Ein Drittel der Fälle sind unaufgeklärt“, sagt IZW-Forscher Alex Greenwood. Das könnte sich nun ändern.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Wissen Untersuchungen eingeleitet - Ungewöhnliches Walsterben in Alaska

Mindestens 30 Wale sind seit Mai an Stränden im südlichen Alaska verendet. Jetzt hat die US-Behörde National Oceanic and Atmospheric Administration eine Untersuchung eingeleitet. Nach Angaben der NOAA seien rund dreimal so viel Wale gestrandet wie im Durchschnitt.

27.08.2015

Tausende Eltern haben Buch geführt: Für die Kinderbetreuung bleiben ihnen pro Tag durchschnittlich eine Stunde und 20 Minuten. Zahlreichen Vätern und Müttern ist das zu wenig. Das Problem: Ihre Wochenarbeitszeit erreicht fast 60 Stunden – und liegt damit knapp zehn Stunden über der von Kinderlosen.

26.08.2015
Wissen Trockenheit und schwüle Nächte - Klimawandel: Wein wird anders schmecken

Höhere Temperaturen – pralle Trauben: Mancher Winzer sieht sich als Gewinner des Klimawandels. Dies könnte ein Irrtum sein. Gerade deutsche Marken wie der Riesling könnten in einigen Jahren ganz anders schmecken.

26.08.2015
Anzeige