Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wissen Wie wird man eigentlich Astronaut?
Nachrichten Wissen Wie wird man eigentlich Astronaut?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:08 01.07.2013
Astronaut Reinhold Ewald während des Trainings für das russische Sojus-TM-25-Weltraumprojekt in Rußlands Raumfahrtzentrum Star City im Jahr 1997. Quelle: dpa
Anzeige
Köln

Abenteuerlust darf ein Astronaut schon mitbringen, aber die allein reiche als Motiv für eine so lange Marsmission nicht aus, meint der deutsche Raumfahrer Reinhold Ewald. "Solche Leute würden schon auf dem Weg zum Mars an ihrer Entscheidung zweifeln, weil es so lange dauert", sagte er zum Weltkongress der Astronauten in Köln (1.-5. Juli) im Gespräch mit der Nachrichtenagentur dpa.

Bei dem Kongress der Astronautenvereinigung ASE (Association Space Explorers) tauschen sich 80 Astronauten über laufende Projekte aus. Nach ihrem Treffen in Köln besuchen sie Schulen und Unis in Deutschland, Schwerpunkt ist Nordrhein-Westfalen.

Astronaut ist ein besonderer Beruf. Aber bei der Frage, wie wird man Astronaut, ist er gar nicht so weit weg von anderen Jobs: Bewerbung, hartes Auswahlverfahren, und wenn man zu den wenigen Glücklichen gehört - dann die Ausbildung.

Besonders in der Frühzeit der Raumfahrt hätten Astronauten die Bereitschaft zum Risiko haben müssen. "Sie mussten unter großer körperlicher Belastung und unter Stress funktionieren", sagte Ewald - auch wenn manchmal Angst dabei war. Das habe sich in der Zeit der Internationalen Raumstation ISS etwas verändert.

Auf der ISS gehe es vor allem um Teamfähigkeit. Weniger der Einzelkönner, der brilliert, sei gefragt, sondern viel mehr die Gemeinschaftsleistung. Die Talente an Bord könnten nur "zusammen zu 120-prozentigem Erfolg führen", sagte Ewald, ein ASE- Vorstandsmitglied.

Der Physiker ist einer von bisher zehn deutschen Astronauten. 1997 verbrachte Ewald 18 Tage in der russischen Station, wo er die Experimente früherer "Mir"-Missionen fortsetzte.

Beruf: Astronaut. Diese Vorstellung hat noch immer etwas Faszinierendes. Als die Europäische Raumfahrtagentur 2009 sechs Astronauten suchte, bewarben sich 8500 Kandidaten mit den notwendigen Voraussetzungen: In der Regel Ingenieure und erfahrene Test- oder Verkehrspiloten. Hoch qualifizierte Leute. Körperlich fit müssen sie sein, die Astronauten, damit Wehwehchen nicht von den eigentlichen Zielen ablenken.

Wer den Zuschlag bekommt, geht in die Astronauten-Ausbildung. Die dauert dreieinhalb Jahre: Das Basistraining vermittelt Grundlagen der Raumfahrt und der Triebwerkstechnik. Alle werden auf einen Stand gebracht: "Das sind Theorie, ein paar Demonstrationen, damit man die verschiedenen Raumfahrzeuge mal sieht - oder man besucht auch mal einen Start - warum nicht", sagte Ewald. Und immer wieder gibt es Fitnesstraining.

In den letzten zwei Jahren wird es ernst, die angehenden Astronauten bereiten sich auf ihre Aufgaben im All vor: "Das kann ein Außenausstieg sein, ein schwieriges wissenschaftliches Experiment, oder eine Reparatur", erklärte Ewald.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Weltgesundheitsorganisation erneuert ihre Richtlinie zur Behandlung von HIV-Infizierten: die Therapie soll früher beginnen. Damit könnten Millionen Ansteckungen verhindert werden, sagt sie.

30.06.2013
Wissen Wirkung auf Klimawandel - DLR untersucht Saharastaub

Winzige Partikel aus Abgasen, aus Vulkanausbrüchen und aufgewirbeltem Staub beeinflussen das Klima. Wüstenstaub hat einen großen Anteil daran. Seine Wirkung ist aber kaum erforscht. Das DLR untersucht nun den Flug des Saharasandes, um Klimamodelle genauer zu machen.

29.06.2013
Wissen Ungewöhnliche künstliche Befruchtung - Vater, Mutter, Mutter, Kind

In Laboren wurde es schon erfolgreich getestet: Ein Embryo kann bei einer künstlicher Befruchtung auch drei biologische Eltern haben. Bislang allerdings ist eine Verquickung des Erbmaterials von drei Elternteilen aus ethischen Gründen weltweit verboten. Großbritannien allerdings will das ändern.

01.07.2013
Anzeige