Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wissen Riesengalaxie verschlingt kleinen Bruder
Nachrichten Wissen Riesengalaxie verschlingt kleinen Bruder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:51 25.06.2015
Messier 87 hat offenbar schon viele kleinere Galaxien geschluckt und ist daher fünfmal größer als unsere Milchstraße. Quelle: Chris Mihos/Case Western Reserve University/ESO/dpa
Anzeige
Garching

Astronomen haben einen Fall von kosmischem Kannibalismus nachgewiesen: Die Riesengalaxie M87 im Sternbild Jungfrau hat sich in den vergangenen Milliarden Jahren eine kleinere Galaxie komplett einverleibt. Dieser Vorgang ist im Universum zwar nicht sehr selten, aber nicht leicht nachzuweisen, wie die Europäische Südsternwarte Eso in Garching bei München berichtet. Die Forscher um Alessia Longobardi vom Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik stellen ihre forensische Analyse im Fachblatt "Astronomy & Astrophysics Letters" vom Donnerstag vor.

Messier 87 (M87) ist eine gigantische ellipsenförmige Galaxie, die mehr als fünfmal so viel Masse besitzt wie unsere Heimatgalaxie, die Milchstraße. Die Riesengalaxie ist rund 50 Millionen Lichtjahre entfernt. Forscher gehen davon aus, dass Galaxien zu solcher Größe heranwachsen, indem sie kleinere Galaxien schlucken.

Der Nachweis eines solchen Ereignisses ist allerdings schwierig. "Genauso wie sich Wasser, das aus einem Glas in einen Teich gegossen wird, schnell mit dem Teichwasser mischt, mischen sich die Sterne der Galaxie, die verschlungen wird, mit den ihnen sehr ähnlichen Sternen der größeren Galaxie, ohne auch nur irgendeine Spur zu hinterlassen", erläuterte die Eso in einer Mitteilung.

Die Forscher konzentrierten sich bei der Beobachtung daher auf die Gashüllen alternder Sterne in der fernen Riesengalaxie. Diese Hüllen, sogenannte planetarische Nebel, leuchten hell in einem bestimmten Grünton und lassen sich so gut von den Milliarden anderen Sternen unterscheiden. Die Analyse der Eigenbewegung von 300 dieser alternden Sterne enthüllte Gruppen zusammengehöriger Sterne und damit Hinweise auf die Verschmelzung der Galaxien - ähnlich wie sich Schmutzteilchen, die mit einem Glas Wasser in einen Teich geschüttet werden, als Wolke im Teich verteilen.

"Wir sind Zeugen eines einzelnen, noch gar nicht so lange zurückliegenden Verschmelzungsereignisses, bei dem eine Galaxie mittlerer Größe durch das Zentrum von Messier 87 gerauscht ist", erläuterte Ko-Autor Ortwin Gerhard vom Garchinger Max-Planck-Institut in der Eso-Mitteilung. Die Sterne dieser Galaxie hätten sich dabei über eine Region verteilt, die 100 Mal größer sei als die ursprüngliche Galaxie. Die Analyse zeigt nach den Worten von Longobardi außerdem, dass selbst Riesengalaxien wie M87 noch nicht ausgewachsen sind.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Wissen Eine Schaltsekunde für den Juli - Wenn die Minute 61 Sekunden hat

Am 1. Juli um 01:59:59 ist Zeitumstellung: Das Jahr 2015 wird um eine Sekunde verlängert. Denn die Erde hängt mal wieder hinterher. Damit die Uhren und die Erdrotation wieder im gleichen Takt gehen, hat der Internationale Erdrotationsdienst (IERS) entschieden, eine Schaltsekunde einzuschieben.

24.06.2015
Wissen Hinhocken nicht empfohlen - Zu enge Jeans können Nerven schädigen

Skinny Jeans sind angesagt, aber: Wer hautenge Jeans trägt, sollte einen ärztlichen Rat befolgen – keinesfalls zu lange hocken! Ansonsten drohen Gesundheitsschäden. Muskel und Nerven können abgeschnürt und geschädigt werden. Ein Frau in Australien musste sogar aus ihrer Hose geschnitten werden.

23.06.2015

Mit dem Satelliten Sentinel-2A nimmt Europas Erdbeobachtungsprogramm Copernicus Form an. Der Flugkörper soll massenhaft Daten über Landwirtschaft oder Naturkatastrophen liefern.

21.06.2015
Anzeige