Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wissen Riesige Massenkarambolage im All rekonstruiert
Nachrichten Wissen Riesige Massenkarambolage im All rekonstruiert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:53 22.06.2011
Wissenschaftler haben eine gigantische Massenkarambolage im Weltall aufgeklärt. Quelle: dpa
Anzeige
Heidelberg/Garching

Der „Pandora Galaxienhaufen“, wie die Forscher ihn nennen, sei wahrscheinlich das Ergebnis eines Zusammenpralles von mindestens vier einzelnen Galaxien, berichtete die Europäische Südsternwarte (ESO) am Mittwoch in Garching bei München.

„Genau wie ein Unfallsachverständiger, der die Trümmerstücke wieder zusammensetzt, um die Unfallursache zu finden, können wir mit Beobachtungen solcher kosmischen Massenkarambolagen den Ereignissen auf die Spur zu kommen, die sich über Hunderte von Millionen Jahren hinweg während des Zusammenstoßes abgespielt haben“, erklärte Merten, der an der Universität Heidelberg arbeitet. Die Forscher nutzten für ihre Studie starke Teleskope wie das Very Large Telescope (VLT) der ESO in Chile und das Weltraumobservatorium Hubble.

Die Astronomen entdeckten dabei eine Reihe von Besonderheiten. Die einzelnen Galaxien machen den Angaben zufolge lediglich 5 Prozent der Gesamtmasse des entstandenen Galaxienhaufens Abell 2744 aus. Der Rest bestehe zu etwa 20 Prozent aus heißem Gas und zu etwa 75 Prozent aus sogenannter Dunkler Materie, die nicht sichtbar ist. Die ungleichmäßige Verteilung der verschiedenen Arten von Materie in dem Haufen sei sehr ungewöhnlich.

Die Zusammenstöße hätten offenbar einen Teil des heißen Gases und der Dunklen Materie voneinander getrennt, so die Forscher. In dem Galaxienhaufen könnten damit verschiedene Phänomene beobachtet werden, die bisher in anderen Systemen nur getrennt erforscht werden konnten. Die Astronomen erhoffen sich dadurch auch Hinweise auf die Eigenschaften der Dunklen Materie. Der Fachartikel erscheint in den „Monthly Notices“ der Royal Astronomical Society.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Noch immer gibt es Völker, die mit der Zivilisation noch nie in Kontakt getreten sind. Eines davon haben Forscher jüngst in Brasilien entdeckt. Das Volk wurde über Satelittenaufnahmen ausfindig gemacht.

22.06.2011

Dass die Weltmeere in größter Gefahr sind, ist bekannt. Doch die Lage scheint weit dramatischer zu sein, als bisher angenommen. Das liege vor allem an der Kombination der Stressfaktoren, warnen Forscher.

21.06.2011

Beim Umweltschutz liegen die deutschen Metropolen in der europäischen Spitzengruppe. Gut sind die großen Kommunen beim Wassersparen oder Recyceln. Im Klimaschutz gibt es noch viel zu tun.

22.06.2011
Anzeige