Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wissen Rochen tauchen tiefer als gedacht
Nachrichten Wissen Rochen tauchen tiefer als gedacht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:20 01.07.2014
In Tiefen bis zu 2000 Meter wagen sich die Teufelsrochen vor. Quelle: dpa
Anzeige
Woods Hole

Das berichten Biologen, die die Tiere mit Hilfe von Satellitensendern in den Flossen beobachtet hatten. Sie entdeckten, dass die Rochen gar nicht immer nahe der Wasseroberfläche sind, wie bislang angenommen. 

„Unsere Daten offenbarten, dass einzelne Tiere mit einer Geschwindigkeit von bis zu sechs Metern pro Sekunde in Tiefen von fast 2000 Metern tauchten, wo die Wassertemperatur rund vier Grad Celsius beträgt“, schreiben die Forscher in der Fachzeitschrift „Nature Communications“. Sie hatten 15 Teufelsrochen der Art Mobula tarapacana im Nordatlantik nahe den portugiesischen Azoren-Inseln bis zu neun Monate lang verfolgt. 

Das spezielle Organ, das den Teufelsrochen beim Tauchen hilft, ist ein sogenanntes Wundernetz, auch Rete mirabile genannt: Eine Arterie verzweigt sich in viele kleinste Arterien und diese vereinigen sich dann wieder zu einer Arterie - statt wie üblich zu einer Vene. So wird an einer bestimmten Stelle Wärme ausgetauscht und das Blut fließt auch hinter dem feinen Geflecht weiter vom Herzen weg statt zum Herzen hin. 

Dass Teufelsrochen solche Wundergeflechte am Gehirn haben, das wussten die Biologen bereits. „Aber wir dachten, dass das Schädel-Wundergeflecht das Gehirn kühlt statt wärmt, weil diese Rochen bekannt dafür sind, sich an der Oberfläche von tropischen Gewässern zu sonnen“, schreibt das Team um Simon Thorrold von der Woods Hole Oceanographic Institution in den USA. 

Doch nun stellten die Forscher fest: Das Blutgefäß-Geflecht ist wohl nicht dazu da, das Gehirn zu kühlen, wenn ein Tier sich im warmen Oberflächenwasser aufheizt - sondern es soll das Gehirn wärmen, wenn das Tier in die kalte Tiefe schwimmt.  Dort unten gebe es wohl viel Nahrung für die Rochen, vermuten die Biologen. Und das wärmende Geflecht von kleinen Arterien sei bei der Nahrungssuche von Vorteil: Es halte das Gehirn warm, damit es besser arbeiten kann und auch die Sehschärfe nicht nachlässt.

Dazu passe auch eine andere Beobachtung, so die Forscher weiter: Vor und nach den tiefen Tauchgängen verbrachten die Rochen besonders viel Zeit in der Nähe der Wasseroberfläche, vor allem am Tag - wohl um sich aufzuwärmen. 

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Fünf Wissenschaftler aus Hannover gehören in ihren jeweiligen Fachbereichen zu den weltweit am häufigsten zitierten Experten und genießen damit höchstes Ansehen. Herausgefunden hat das der Medienkonzern Thomson Reuters, indem er Publikationen aus den Jahren 2002 bis 2013 auswertete.

Bernd Haase 03.07.2014
Wissen HIV-Infektionen in Deutschland - Mehr Menschen infizieren sich mit HI-Virus

HIV-positiv - diese Diagnose haben 2013 mehr Menschen zum ersten Mal erhalten als noch in den Vorjahren. Das Aids-Virus wird häufig aus dem Ausland mitgebracht, wie ein neuer Bericht zeigt.

30.06.2014
Wissen Landemodul für Marsmissionen - Nasa testet fliegende Untertasse

Die Nasa hat über Hawaii ein Gerät getestet, dass an eine fliegende Untertasse erinnert. Es soll jedoch nicht außerirdisches Leben suchen, sondern einmal irdische Fluggeräte sicher zum Mars bringen. Beim

30.06.2014
Anzeige