Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Ein Seitensprung kann tödlich enden

Erhöhtes Herzinfarktrisiko Ein Seitensprung kann tödlich enden

Sex stellt keine Gefahr für schwache Herzen dar, zumindest solange man treu bleibt. Wer seinen Partner betrügt oder zu Prostituierten geht, bei dem steigt das Infarktrisiko - wie Studien zeigen.

Voriger Artikel
Demenz: Manche Ärzte profitieren von der Angst
Nächster Artikel
Orthopäden warnen vor zu schweren Handtaschen

Ältere Männer strengen sich bei jüngeren Sexpartnerinnen mehr an, lautet eine These der Forscher.

Quelle: Boris Roessler dpa/lnw

Ulm. Die gute Nachricht vorweg: Sex steigert das Risiko für einen Herzinfarkt gewöhnlich nicht. Eine deutsche Langzeitstudie hat ergeben, dass Patienten auch nach einem Herzinfarkt ihr Sexualleben wiederaufnehmen können. Das Team um Prof. Dietrich Rothenbacher von der Universität Ulm untersuchte 536 Infarktpatienten im Alter von 30 bis 70 Jahren über einen Zeitraum von zehn Jahren. Nur drei Teilnehmer hatten in der Stunde vor dem Infarkt Sex, bei fast 80 Prozent lag der Verkehr schon mehr als 24 Stunden zurück.

"Es ist wichtig, diesen Patienten zu versichern, dass sie sich keine Sorgen machen müssen und ihr gewohntes Sexualleben wieder aufnehmen können", betont der Epidemiologe. "Sexuelle Aktivität ist sicher und wichtig für die eigene Psyche und die Partnerschaft. Wer unsicher ist, sollte sich von seinem Arzt beraten lassen."

Ältere Männer strengen sich beim Seitensprung mehr an

Anders sieht es allerdings bei Menschen aus, die ihre Partner betrügen oder zu Prostituierten gehen. Ältere Studien haben darauf hingewiesen, dass Seitensprünge gefährlicher sind als Sex in der Partnerschaft. Rechtsmediziner der Universität Frankfurt hatten 60 registrierte Fälle analysiert, bei denen ein Partner beim Sex gestorben war. 56 Opfer waren Männer, im Durchschnitt waren sie 59 Jahre alt. Mehr als die Hälfte der Betroffenen starb bei Geliebten oder Prostituierten, nur jeder vierte dieser Männer bei der Ehefrau. Der Rest sei bei der Selbstbefriedigung gestorben.

Über die Gründe können die Forscher nur spekulieren. Eine These besagt, dass sich ältere Männer beim Seitensprung mehr anstrengen als zu Hause. Auffällig war in der Frankfurter Studie, dass die jeweilige Prostituierte oder Geliebte im Schnitt 20 Jahre jünger war als ihr Sexualpartner. Es blieb in der Studie jedoch offen, ob tödliche Herzinfarkte beim Seitensprung den Rechtsmedizinern eher bekannt werden als beim Sex im Ehebett.

Walter Willems/dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wissen
Augenblicke: Bilder aus Hannover und der Welt

Klicken Sie sich durch spektakuläre Fotos – ausgewählt von der HAZ-Redaktion.

  • Verbraucher
    Rund ums Geld

    Jeden Montag präsentieren wir Verbraucher- und Finanztipps und die Testsieger der Stiftung Warentest. mehr

  • Bauen & Wohnen

    Jeden Samstag neu: Tipps und Trends zu Haus und Garten, Bauen, Renovieren, Architektur und Wohnen. mehr

  • Auto & Verkehr

    Lesen Sie jeden Samstag Fahrberichte und Tipps für Autofahrer. Täglich aktuell: die Verkehrslage in und um Hannover. mehr