Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wissen WhatsApp am Steuer – ungeheuer
Nachrichten Wissen WhatsApp am Steuer – ungeheuer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:24 02.10.2015
Immer mehr vor allem junge Menschen schreiben selbst beim Autofahren Kurznachrichten - teils mit verheerenden Folgen. Quelle: Monika Skolimowska / dpa
Anzeige
Düsseldorf

Der 14 Meter lange, schwarze Teppich markiert die Todeszone. In ihr sind – als Pappkameraden – eine alte Dame mit Rollator, ein Skater, ein kleines Kind und ein Hund platziert. 14 Meter – so viel legt ein Auto bei Tempo 50 pro Sekunde zurück. So lange dauert ein kurzer Blick auf das Smartphone. Und bei dieser Geschwindigkeit sind Kollisionen für Fußgänger in aller Regel tödlich.

Des Autofahrers Griff zum Smartphone ist ins Visier der Polizei geraten. Experten machen die digitalen Verführer sogar für den Anstieg der Verkehrstoten verantwortlich. Die Polizei hat deshalb am Freitag in Düsseldorf zusammen mit dem Deutschen Verkehrssicherheitsrat eine Aufklärungskampagne gestartet. Auf Bildschirmen werden Unfallwracks gezeigt, denen eines gemein ist: Unfallursache Ablenkung durch Smartphone am Steuer.

Deutlich mehr Unfälle

Nordrhein-Westfalens Innenminister Ralf Jäger (SPD) berichtet von einer jungen Autofahrerin, die unlängst mit ihrem Wagen auf einer Landstraße in den Gegenverkehr geriet: Die Kollision mit einem schweren Geländewagen überlebte sie nicht. Im Wrack findet die Polizei ein Smartphone mit einer angefangenen Text-Nachricht.

Jüngste Studien zeigen, dass Smartphones Suchtpotenzial haben – und am Steuer kann das tödlich enden. Der Verkehrsforscher Michael Schreckenberg von der Universität Duisburg-Essen warnt vor einem deutlichen Anstieg der Unfallzahlen.

Texten gefährlicher als Telefonieren

300.000 der 2,4 Millionen Unfälle jährlich gingen bereits auf das Konto internetfähiger Handys, schätzt er: Besonders das Schreiben oder Lesen von WhatsApp-Nachrichten am Steuer sei ein großes Problem. Ähnlich sieht es der ADAC: Bei jedem zehnten Verkehrsunfall spiele Ablenkung inzwischen eine entscheidende Rolle.

Das Lesen und Texten am Steuer sei noch gefährlicher als das Telefonieren, sagt der NRW-Innenminister. In diesem Jahr seien allein im bevölkerungsreichsten Bundesland Nordrhein-Westfalen bereits etwa 100.000 Handy-Verstöße am Steuer von der Polizei geahndet worden.

Smartphone "wie eine Seuche"

Einer Dekra-Studie zufolge sind ständig drei Prozent aller Autofahrer von ihren digitalen Geräten abgelenkt. "Das ist wie eine Seuche", sagt Jäger. Bei 234 Verkehrsunfällen stellten die Beamten Smartphones sicher, weil der Verdacht bestand, dass der Fahrer damit abgelenkt war. "Viele unterschätzen den kurzen Blick aufs Display. Keine Nachricht, kein Anruf ist so wichtig, dass man dafür ein Leben aufs Spiel setzt." Wer eine SMS am Steuer schreibe, reagiere wie ein Fahrer mit 1,1 Promille im Blut.

US-Studien lassen nach Angaben des Verkehrssicherheitsrates den Schluss zu, dass das Schreiben oder Lesen von Textnachrichten beim Autofahren das Unfallrisiko um mehr als das 20-Fache erhöht, Telefonieren "nur" um das Sechsfache. Gefährdet sind vor allem junge Fahrer, die es gewohnt sind, über soziale Medien wie WhatsApp, Twitter oder Facebook zu kommunizieren.

Von Frank Christiansen

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein riesiger Canyon, Täler und Abhänge: Das Aussehen des Plutomonds Charon deutet auf eine bewegte Vergangenheit hin. Könnte ein unterirdischer Ozean die Oberfläche so gestaltet haben?

02.10.2015

Das wissenschaftliche Mammutvorhaben "1000-Genom-Projekt" ist offiziell beendet. Eines der überraschenden Ergebnisse: Es gibt offenkundig mehr als 200 Gene im menschlichen Erbgut, die kaum ein Mensch braucht.

30.09.2015
Wissen Erkrankung wird häufig nicht erkannt - Wochenbettdepressionen werden unterschätzt

An Depressionen nach der Geburt leiden etwa zehn bis 15 Prozent der Mütter. Die Betroffenen tragen selbst keine Schuld an der Krankheit. Zudem können sie oft gut behandelt werden. Dennoch sind die Depressionen ein Tabuthema.

30.09.2015
Anzeige