Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
So läuft's sich mit der Saugglocke am Po

Ig-Nobelpreise in Harvard So läuft's sich mit der Saugglocke am Po

Echte Nobelpreisträger schauen zu und das Publikum wirft Papierflieger: Schon zum 25. Mal sind an der Eliteuniversität Harvard die Ig-Nobelpreise für kuriose Forschungen verliehen worden.

Voriger Artikel
"Da können Sie sich vorstellen, wie es wackelt"
Nächster Artikel
Viele Männer haben pädophile Tendenzen

Funktioniert auch beim Menschen: Mit der Saugglocke am Po laufen nicht nur Hühner wie Dinosaurier. Was für eine Erkenntnis!

Quelle: dpa

Boston. Hühner mit Saugglocken am Hinterteil und die Folgen von intensivem Küssen: Zehn wissenschaftliche Arbeiten, die "erst zum Lachen und dann zum Denken anregen", sind in der Nacht zu Freitag auf dem Campus von Harvard mit den Ig-Nobelpreisen ausgezeichnet worden.

Zu der traditionell schrillen Gala mit mehr als 1000 Zuschauern reisten wie in jedem Jahr auch echte Nobelpreisträger an. Unter dem Jubel des Papierflieger werfenden Publikums verliehen sie Blumentöpfe als Preise an die Wissenschaftler aus aller Welt.

Ein Team um Patricia Yang aus den USA (Georgia Institute of Technology, Atlanta) bekam die Auszeichnung in der Sparte Physik: Die Forscher hatten herausgefunden, dass fast alle Säugetiere ihre Blase innerhalb von 21 Sekunden – oder bis zu 13 Sekunden schneller oder langsamer – leeren.

Hühner bewegen sich wie Dinosaurier

Wissenschaftler um Bruno Grossi von der Universität von Chile wurden mit dem Biologiepreis geehrt, weil sie Hühnern eine Art Saugglocke ans Hinterteil befestigt und entdeckt hatten, dass diese sich dann ähnlich wie Dinosaurier fortbewegen.

Ein Ig-Nobelpreis für Medizin ging an mehrere Forscher unter anderem aus Japan und der Slowakei, die sich mit Auswirkungen und Nutzen von intensivem Küssen beschäftigt haben. "Wie Ihr Euch sicher vorstellen könnt, war das ziemlich harte Arbeit", sagte Wissenschaftlerin Jaroslava Durdiaková in ihrer Dankesrede.

Woher kommt eigentlich das "häh"?

In der Sparte Literatur wurden Forscher um Mark Dingemanse vom Max-Planck-Institut für Psycholinguistik im niederländischen Nijmegen geehrt. Die Experten wurden für ihre Entdeckung ausgezeichnet, dass das Wort "huh?" (hä?) scheinbar in allen Sprachen der Welt vorkommt – und auch dafür, dass sie nicht wissen, warum das so ist.

Die Wissenschaftler Elisabeth Oberzaucher und Karl Grammer von der Universität Wien bekamen den Mathematikpreis für den Versuch auszurechnen, ob der marokkanische Sultan Mulai Ismail zwischen 1697 und 1727 wirklich 888 Kinder gezeugt haben kann, wie es in Überlieferungen heißt.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wissen
Augenblicke: Bilder aus Hannover und der Welt

Klicken Sie sich durch spektakuläre Fotos – ausgewählt von der HAZ-Redaktion.

  • Verbraucher
    Rund ums Geld

    Jeden Montag präsentieren wir Verbraucher- und Finanztipps und die Testsieger der Stiftung Warentest. mehr

  • Bauen & Wohnen

    Jeden Samstag neu: Tipps und Trends zu Haus und Garten, Bauen, Renovieren, Architektur und Wohnen. mehr

  • Auto & Verkehr

    Lesen Sie jeden Samstag Fahrberichte und Tipps für Autofahrer. Täglich aktuell: die Verkehrslage in und um Hannover. mehr