Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wissen "Solar Impulse 2" meistert nächste Etappe
Nachrichten Wissen "Solar Impulse 2" meistert nächste Etappe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:37 03.05.2016
Ankunft in Phoenix: Das Leichtflugzeug "Solar Impulse 2" Quelle: dpa
Anzeige

Das mit Sonnenenergie angetriebene Leichtflugzeug "Solar Impulse 2" hat bei seiner geplanten Weltumrundung eine weitere Etappe gemeistert. Der Schweizer Pilot André Borschberg landete am Montagabend in Phoenix im südwestlichen Bundesstaat Arizona, wie er über den Internet-Kurznachrichtendienst Twitter mitteilte.

Die Maschine war am Morgen zu der rund 1150 Kilometer langen Strecke im kalifornischen San Francisco gestartet. Der Flug dauerte 15 Stunden und 52 Minuten.

Zuvor war die "Solar Impulse 2" nach ihrer gefährlichen Überquerung des Pazifik eine Woche am Boden geblieben.

Atlantik-Überquerung steht bald an

Borschbergs Kollege Bertrand Piccard hatte das Leichtflugzeug auf der 62-stündigen Etappe von Hawaii nach Kalifornien gesteuert - es war der gefährlichste Abschnitt der Weltumrundung.

Die beiden Schweizer Abenteurer wechseln sich bei der vor gut einem Jahr in Abu Dhabi begonnenen Weltumrundung am Steuerknüppel des Solarflugzeugs ab. Als nächstes stehen noch mindestens drei Stopps in den USA an, bevor der Atlantik überquert werden soll.

Bislang legte die "Solar Impulse" mehr als die Hälfte der Gesamtstrecke von 35.000 Kilometern zurück. Angetrieben wird das 2,3 Tonnen schwere Flugzeug von 17.000 Solarzellen auf den Tragflügeln.

afp

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Debatte um die Mutterrolle scheint nie zu enden: Mütter sollen berufstätig sein, aber gleichzeitig auch immer ein bisschen "Heimchen am Herd" bleiben. Expertinnen fordern ein Umdenken: Tätigkeiten wie Erziehung und Pflege müssten stärker anerkannt werden.

02.05.2016

So manchen Autobesitzer haben sie schon das Fluchen gelehrt: Marder knabbern gern mal Kabel durch. Eines der Tiere hatte nun Größeres im Sinn: Es legte den größten Teilchenbeschleuniger der Welt lahm. Der Eindringling selbst überlebte allerdings auch nicht.

30.04.2016
Wissen "Weltraum-Internet" macht's möglich - Astronaut steuert Weltraum-Rover von ISS aus

Weltraumfahrzeuge, die auf Mars oder Mond herumkurven, gibt es schon länger. Doch die Technik wird immer raffinierter. Nun konnte erstmals ein Astronaut ein Fahrzeug auf der Erde aus dem All steuern.

29.04.2016
Anzeige