Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wissen Space Shuttle tritt letzten Heimflug an
Nachrichten Wissen Space Shuttle tritt letzten Heimflug an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:05 19.07.2011
Letzter Rückflug für das Space Shuttle „Atlantis“ zur Erde.
Anzeige
Washington

Nach ihrem zweitägigen Heimflug zu Erde soll sie am Donnerstag in Cape Canaveral (Florida) landen. Ihre Rückkehr beendet die Ära der bemannten Raumfahrt in den USA für unbestimmte Dauer. Das Shuttle-Zeitalter währte 30 Jahre.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Mehr als John Glenn kann ein Mensch in seinem Leben kaum erreichen. Astronauten-Legende, Spitzenpolitiker - und immer noch topfit. Jetzt wird der Rekord-Raumfahrer 90 Jahre alt.

17.07.2011

Nur noch wenige Tage, dann endet mit der Rückkehr der „Atlantis“ die Ära der Space Shuttle. Grund für Präsident Obama für einen Anruf im All. Seine Botschaft: Auf zu neuen Weltraum-Zielen.

16.07.2011

Der amerikanische Shuttle „Atlantis“ hat Elektrizität gespart und bleibt nun einen Tag länger als geplant im All. Dadurch hat die Besatzung mehr Zeit, um auf der Raumstation ISS aufzuräumen.

12.07.2011

Die Flasche Bier oder das Glas Rotwein ist bei vielen nach Feierabend beliebt, denn – so die landläufige Meinung: Alkohol wirkt entspannend. Doch diese Entspannung gelingt nicht wirklich, wie Wissenschaftler der Universität von Chicago nun herausgefunden haben.

18.07.2011

Raus aus dem Elfenbeinturm und rein ins Vergnügen: Das ist die Devise der Science Slams. In immer mehr Städten treten junge Wissenschaftler dabei im Wettstreit gegeneinander an. Für Akteure ist es eine gute Übung in Sachen Rhetorik, für Zuschauer eine lehrreiche Unterhaltung.

18.07.2011

Am jüngsten Weltklimareport entzündet sich ein heftiger Streit. Die Umweltorgansiation Greenpeace hatte Daten für den Bericht zur Verfügung gestellt. Kritiker monieren deshalb eine mögliche Einflussnahme auf die Expertise des Weltklimarates.

17.07.2011
Anzeige