Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wissen Stephen Hawking sucht nach Leben im All
Nachrichten Wissen Stephen Hawking sucht nach Leben im All
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:56 13.04.2016
Will hoch hinaus: Der Starphysiker Stephen Hawking sucht im All nach Leben. Quelle: dpa
Anzeige
New York

Der britische Starphysiker Stephen Hawking (74) und der russische Milliardär Juri Milner (54) sind entschlossen, tiefer ins All vorzustoßen und dort nach intelligentem Leben zu forschen. Ihr Projekt "Breakthrough Starshot" stellten sie am Dienstag in New York vor. Mit an Bord sind Facebook-Gründer Mark Zuckerberg und ein internationales Team von Wissenschaftlern, Ingenieuren und Astronauten.

Der nächste große Sprung in der Geschichte

Es sei an der Zeit, dass die Menschheit den nächsten großen Sprung in ihrer Geschichte wage, sagte Physiker und Investor Milner vor Journalisten. Neue Technologien bieten seiner Einschätzung nach die Chance. In der ersten Phase will die Gruppe ein superleichtes Raumfahrzeug bauen, das mit 20 Prozent der Lichtgeschwindigkeit in den Weltraum reisen soll.

Zusammenaberi mit der NASA

Daten und Erkenntnisse des Projekts sollen für jedermann offen zugänglich sein. Nach Angaben des Teams wurde bereits Kontakt mit der amerikanischen Weltraumbehörde Nasa aufgenommen. Auch mit den Europäern will es zusammenarbeiten. Milner finanziert auch den "Breakthrough Prize", einen der höchstdotierten Preise für Wissenschaftler, der jährlich in drei Kategorien verliehen wird. 2015 startete der Russe außerdem das 100-Millionen-Dollar-Projekt "Breakthrough Listen", das mit Teleskopen nach Signalen von intelligentem Leben außerhalb unseres Sonnensystems fahndet. 

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Wissen US-Gesundheitsministerium - Zika-Virus gefährlicher als gedacht

Das Zika-Virus ist nach Ansicht von US-amerikanischen Gesundheitsexperten gefährlicher als bisher angenommen: Es soll auch zu Frühgeburten führen. Im Herbst soll ein Impfstoff getestet werden.

12.04.2016

Mit dem Alter der Mutter in der Schwangerschaft steigen die gesundheitlichen Risiken für das Kind? Stimmt nicht, sagen Forscher – Kinder älterer Mütter sind fitter, größer und gebildeter als der Nachwuchs junger Frauen.

12.04.2016
Wissen Neue Studie der Stanford Universität - Reiche Amerikaner leben länger als arme

Je reicher, desto höher ist die Lebenserwartung - zumindest in den USA. Das ergab eine umfangreiche Studie der renommierten Stanford Universität in Kalifornien.

11.04.2016
Anzeige