Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wissen Forscher finden Stonehenge-Vorläufer
Nachrichten Wissen Forscher finden Stonehenge-Vorläufer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:21 07.09.2015
Eine Illustration zeigt, wie die Steine früher vermutlich aufgereiht waren. Quelle: Joachim Brandtner/LBI ArchPro/dpa
Anzeige
London

In unmittelbarer Nähe der britischen Kultstätte Stonehenge haben Wissenschaftler Überreste einer riesigen prähistorischen Anlage entdeckt. Versteckt unter der Erde befänden sich bis zu 90 stehende Steine, teilten die Forscher am Montag mit. Die Steine seien ursprünglich bis zu viereinhalb Meter hoch gewesen und etwa 4500 Jahre alt. Sie seien von einer Erdschicht verschüttet und deshalb bis jetzt nicht entdeckt worden. "Sie waren über Jahrtausende versteckt, und nur durch modernste Technologien konnten Archäologen sie entdecken, ohne dass sie graben mussten", hieß es in der Mitteilung.

Forscher scannten mit einem Radarsystem den Boden in der Nähe von Stonehenge. Quelle: Geert Verhoeven/LBI ArchPro/dpa

Die Steine befinden sich den Angaben zufolge unter der bereits bekannten Anlage Durrington Walls, rund drei Kilometer von Stonehenge entfernt. Sie wurden mit Hilfe neuer hochmoderner Messtechniken geortet. Es handle sich um eine "sehr bedeutende und phantastische Entdeckung", sagte Wolfgang Neubauer vom Stonehenge Hidden Landscapes Project. Die neu entdeckte Anlage habe ursprünglich womöglich bis zu 200 Steine umfasst. "Die verschwundenen Steine wurden womöglich als Material genutzt, um Stonehenge zu bauen."

Historiker vermuten, dass der rätselhafte Steinkreis von Stonehenge irgendwann zwischen 3000 und 1600 vor Christus errichtet wurde. Die Megalithsteine geben den Forschern seit Jahrhunderten Rätsel auf. Die gängigste Theorie für ihre Entstehung lautet, dass Menschen schon in der damaligen Zeit den astronomischen Kalender verstanden hätten. Die Steine von Stonehenge wurden demnach auf die Sonnenwende ausgerichtet. Im Jahr 1986 wurde die Stätte in die Welterbeliste der UN-Kulturorganisation Unesco aufgenommen.

afp/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mensch fühlt durch Maschine: Der dänische Astronaut Andreas Mogensen hat bei einem Experiment auf der Internationalen Raumstation ISS einen Roboter auf der Erde gesteuert.

07.09.2015

Die Anzahl der Raucher in den USA ist einem Bericht zufolge so niedrig wie nie. Derzeit greifen nur noch etwas mehr als 15 Prozent der Erwachsenen öfter zur Zigarette. Das sind zwei Prozentpunkte weniger als im vergangenen Jahr und drei weniger als 2013. 

06.09.2015

Einst wanderte Braunbär «Bruno» von hier nach Bayern aus. Damals war die Beziehung zwischen Bär und Bewohnern im norditalienischen Trentino noch weit besser als heute. Ist der Traum von der friedlichen Koexistenz von Wildtier und Mensch ausgeträumt?

07.09.2015
Anzeige