Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Studie: Mehr Tote durch Klimawandel

Anstieg von Hitzewellen erwartet Studie: Mehr Tote durch Klimawandel

Was bedeutet der Klimawandel für die Gesundheit der Menschen in Deutschland? Für viele könnten verstärkte Hitzewellen zunehmend zur tödlichen Gefahr werden – vor allem bei vorbelastenden Krankheiten.

Voriger Artikel
Steiler Anstieg bei Demenzkranken
Nächster Artikel
Klimawandel: Wein wird anders schmecken

Trockenes Rhein-Ufer: Die Hitzewellen werden infolge des Klimawandels zunehmen – und damit die Belastungen für Umwelt und Menschen. Davon geht das Bundesgesundheitsministerium aus.

Quelle: Achim Scheidemann/dpa/Symbolbild

Berlin. Gesundheitsprobleme und sogar Todesfälle dürften nach Angaben der Bundesregierung infolge des Klimawandels in Deutschland zunehmen. Der bis zum Ende des 21. Jahrhunderts zu erwartende Anstieg von Hitzewellen könne zu einem häufigeren Auftreten von gesundheitlichen Beschwerden führen, heißt es in einer Antwort des Bundesgesundheitsministeriums auf eine Anfrage der Grünen-Bundestagsfraktion.

Das Ministerium verweist unter anderem auf eine aktuelle Studie des Deutschen Wetterdienstes (DWD), wonach länger andauernde Phasen von Hitzebelastung zu einer Erhöhung der Sterblichkeit führen könnten. "Schon in der ersten Dekade des Jahrhunderts stieg die Zahl der Todesfälle während Hitzewellen infolge koronarer Herzkrankheiten an", so die Regierung. Dabei fehlt dem Herzen wegen verstopfter Blutgefäße Sauerstoff, ein Teil des Herzmuskels stirbt ab.

Bis zum Ende des Jahrhunderts rechnete der DWD "mit einer um den Faktor 3 bis 5 erhöhten Todesrate". Der DWD geht bei seiner Erhebung von regionalen Klimamodellen auf Basis eines offiziellen Treibhausgasszenarios des UN-Klimarats IPCC aus.

Grüne fordern Konsequenzen

Unmittelbar könnten Hitzekrämpfe, -ohnmacht, -erschöpfung und Hitzschlag zunehmen, so das Ministerium unter Berufung auf das Robert Koch-Institut. Zu schaffen machen könne die Entwicklung vor allem Menschen mit Herz-Kreislauf- oder Atemwegs-Erkrankungen. Unter anderem könne auch das Hautkrebsrisiko steigen.

Die Grünen-Abgeordneten Annalena Baerbock und Kordula Schulz-Asche forderten als Konsequenzen unter anderem mehr auf die Klimarisiken bezogene Gesundheitsforschung sowie stärkere Aufklärung von Risikogruppen. Die Prognosen zeigten zudem, wie wichtig ein Erfolg der UN-Klimakonferenz in Paris sei. Im Dezember soll hier ein Weltklimavertrag vereinbart werden.

Von Basil Wegener

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wissen
Augenblicke: Bilder aus Hannover und der Welt

Klicken Sie sich durch spektakuläre Fotos – ausgewählt von der HAZ-Redaktion.

  • Verbraucher
    Rund ums Geld

    Jeden Montag präsentieren wir Verbraucher- und Finanztipps und die Testsieger der Stiftung Warentest. mehr

  • Bauen & Wohnen

    Jeden Samstag neu: Tipps und Trends zu Haus und Garten, Bauen, Renovieren, Architektur und Wohnen. mehr

  • Auto & Verkehr

    Lesen Sie jeden Samstag Fahrberichte und Tipps für Autofahrer. Täglich aktuell: die Verkehrslage in und um Hannover. mehr