Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wissen Kinder in Deutschland erstaunlich unzufrieden
Nachrichten Wissen Kinder in Deutschland erstaunlich unzufrieden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:55 14.10.2015
In Deutschland geht es Kindern grundsätzlich gut. Trotzdem sind viele unzufrieden. Quelle: Christian Charisius/dpa
Anzeige
Berlin

Das ergibt sich aus der Studie "Wie lebt es sich in Deutschland?", die die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) am Mittwoch in Berlin vorstellte.

Demnach haben Kinder hierzulande "tendenziell bessere materielle Lebensbedingungen als der Durchschnitt der Kinder in der OECD". Aber in puncto Lebenszufriedenheit ist Deutschland Viertletzter im Ranking der in 27 OECD-Staaten befragten Kinder von 11, 13 und 15 Jahren. Schlechter schnitten nur die Türkei, Polen und Kanada ab, Spitzenreiter ist Spanien vor den Niederlanden und Island.

Der Grund: Fast jedes dritte deutsche Kind (31,7 Prozent) lebe nach eigenen Angaben in Wohnungen mit Lärm-, Abgas- oder Geruchsbelästigung, also unter unzureichenden Umweltbedingungen. Der OECD-Durchschnitt liegt hier bei 21,6 Prozent. Und jedes zehnte Kind (10,2 Prozent) gab an, in den zurückliegenden beiden Monaten mindestens zweimal gemobbt worden zu sein – dies entsprach praktisch dem OECD-Durchschnitt.

dpa

Info

Die Auswertung "Wie lebt es sich in Deutschland?" präsentiert ausgewählte Ergebnisse aus dem großen OECD-Report "How's Life?". Der Report erscheint alle zwei Jahre und liefert über eine Reihe international vergleichbarer Indikatoren ein umfassendes Bild des Wohlbefindens in OECD-Staaten und anderen wichtigen Volkswirtschaften.

Die Publikation analysiert die Lebensbedingungen der Menschen anhand von elf Dimensionen: Einkommen, Beschäftigung, Wohnverhältnisse, Gesundheit, Work-Life-Balance, Bildung, Gemeinsinn, bürgerschaftliches Engagement, Umwelt, Sicherheit und Lebenszufriedenheit.

Eine ergänzende Excel-Datei mit Datenmaterial zu den in diesem Bericht dargestellten Grafiken und weiteren Informationen ist erhältlich auf der Webseite der OECD.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Toilettensitz ist ein Hotspot der Keime, beim Händchenhalten werden mehr Bakterien übertragen als beim Küssen und Frauen waschen sich öfter die Hände als Männer. Welche Mythen über das Händewaschen wirklich stimmen, lesen Sie hier.

15.10.2015

Es sind die ersten Videoaufnahmen dieser Art von einer Raumstation: Um eine neuartige Kamera für das Monitoring von Weltraum-Experimenten zu testen, hat Scott Kelly aus Wasser bunte Kugeln geformt – und ließ diese durch die ISS schweben.

13.10.2015
Wissen Entwicklungs- und Gesundheitsökonomie - Wirtschaftsnobelpreis geht in die USA

Der Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaft geht in diesem Jahr an den britischen Ökonomen Angus Deaton. Das teilte die Königliche Schwedische Akademie der Wissenschaften am Montag in Stockholm mit.

12.10.2015
Anzeige