Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Der Hund ist unselbstständig geworden

Studie von Wissenschaftlern Der Hund ist unselbstständig geworden

Dummer Hund? Nein, das ist er nicht. Aber er hat es verlernt, selbstständig eine Aufgabe zu lösen – sein Herrchen muss es ihm erst vormachen. Verhaltensforscher haben es ausprobiert.

Voriger Artikel
Viele Männer haben pädophile Tendenzen
Nächster Artikel
Robina ist Ugandas stolze "Miss HIV-positiv"

Doof und unselbstständig? Nein, sagen Verhaltensforscher. Aber Hunde haben es verlernt, Aufgaben von alleine zu lösen.

Quelle: Frank Rumpenhorst/dpa

Hannover. Manche behaupten ja tatsächlich, die Menschheit sei in zwei grundlegend verschiedene Gruppen zu unterteilen: in Katzenliebhaber und Hundeliebhaber. Hundefreunde halten Katzen (und wahrscheinlich auch den Großteil der Menschen) für egoistisch und schmarotzerhaft, Katzenliebhaber halten Hunde (und Hundeliebhaber) für doof, unselbstständig und untertänig.

Die aktuellen Erkenntnisse von US-Forschern der Oregon State Universität könnten auf den ersten Blick die Weltsicht der Katzenfreunde bestätigen. Das Team um die Verhaltensforscherin Monique Udell hat zehn Wölfen, zehn Schoßhunden und zehn ständig im Freien gehaltenen Hunden eine Schachtel mit Würstchen vorgesetzt, die sie nur mit viel Geschick und Ausprobieren öffnen konnten. Während acht von zehn Wölfen nicht lange zögerten und die Box aufbekamen, weigerten sich die Hunde schlicht, die Aufgabe anzunehmen. Stattdessen wandten sie sich an die Menschen, auf dass diese ihnen die Box aufmachten.

Herrchen muss es vormachen

Nun streiten die Forscher darüber, was das bedeutet. Sind Hunde einfach weniger schlau als Wölfe? Oder richtig klug? Udells Erklärung liegt dazwischen: Die Uneigenständigkeit ist der Preis der Domestizierung. Die enge Bindung an den Menschen hat ihnen das selbstständige Lösen von Problemen abtrainiert.

Warum auch selbst nachdenken, wenn der Mensch das für einen macht? Hunde konzentrieren sich lieber auf kommunikative Fähigkeiten. Sie folgen etwa dem Blick ihrer Besitzer und sichern sich per Augenkontakt deren Zuneigung, wie Wiener Forscher nachwiesen.

Dies erklärt auch, warum zumindest ein Teil der Hunde in einem zweiten Test durchaus in der Lage war, die Box selbst zu öffnen. Allerdings nur, weil Herrchen ihnen gezeigt hatte, was man von ihnen erwartet. Das hätten Wölfe nie verstanden. Und Katzen auch nicht.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wissen
Augenblicke: Bilder aus Hannover und der Welt

Klicken Sie sich durch spektakuläre Fotos – ausgewählt von der HAZ-Redaktion.

  • Verbraucher
    Rund ums Geld

    Jeden Montag präsentieren wir Verbraucher- und Finanztipps und die Testsieger der Stiftung Warentest. mehr

  • Bauen & Wohnen

    Jeden Samstag neu: Tipps und Trends zu Haus und Garten, Bauen, Renovieren, Architektur und Wohnen. mehr

  • Auto & Verkehr

    Lesen Sie jeden Samstag Fahrberichte und Tipps für Autofahrer. Täglich aktuell: die Verkehrslage in und um Hannover. mehr