Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
Unkrautvernichter im Urin vieler Kita-Kinder

Studie in Nordrhein-Westfalen Unkrautvernichter im Urin vieler Kita-Kinder

Der Unkrautvernichter Glyphosat ist auch im Urin von Kindern zu finden. Dies hat eine Studie unter Mädchen und Jungen ergeben. Es ist die weltweit erste Untersuchung zur Glyphosat-Belastung von 2- bis 6-Jährigen.

Voriger Artikel
Bremer arbeiten am US-Raumschiff "Orion"
Nächster Artikel
Kann eine Beziehungspause die Liebe retten?

Ein Bauer besprüht sein Feld: Eine Studie hat das umstrittene Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat im Urin vieler Kita-Kinder nachgewiesen.

Quelle: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa

Recklinghausen. Das umstrittene Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat ist bei einer Studie in Nordrhein-Westfalen im Urin zahlreicher Kita-Kinder nachgewiesen worden. Laut der Untersuchung lag der Stoff bei 63 Prozent der 250 untersuchten Kinder oberhalb der Bestimmungsgrenze von 0,1 Mikrogramm je Liter.

Bei diesen 157 Kindern betrug der Mittelwert 0,26 Mikrogramm je Liter. Die "Bestimmungsgrenze" gibt die Menge an, ab dem eine Stoffkonzentration mit einer bestimmten Präzision bestimmt werden kann. Sie liegt oberhalb der "Nachweisgrenze". Die Studie wurde vom Landesumweltamt NRW vorgelegt.

Weltweit erste Studie dieser Art

Die gemessenen Werte liegen allerdings weit unter dem von der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) festgelegten Wert für die sogenannte "duldbare tägliche Aufnahme", der bei 300 Mikrogramm je Liter liege. Es seien auf Grundlage dieses Wertes daher keine gesundheitlichen Auswirkungen als wahrscheinlich anzunehmen, heißt es in der Studie.

Die Daten zeigten aber, dass eine Hintergrundbelastung mit Glyphosat bei den untersuchten Kindern vorliege. Die Untersuchung sei die weltweit erste Studie, die die Glyphosat-Belastung von 2- bis 6-jährigen Kindern erfasst habe. Die Autoren der Studie empfehlen, die Glyphosat-Belastung bei Kindern "unbedingt weiter" zu verfolgen.

Umweltschützer gegen Glyphosat

Anfang März war in Berlin eine Studie unter 2000 Bürgern vorgestellt worden. Bei 99,6 Prozent der Probanden hatten sich dabei Glyphosat-Reste nachweisen lassen. Bei 75 Prozent der Testpersonen waren sie mit mindestens 0,5 Mikrogramm pro Liter fünfmal so hoch wie der Grenzwert für Trinkwasser.

Glyphosat ist eines der meistgenutzten Unkrautvernichtungsmittel. Die Substanz steht im Verdacht, Krebs zu erregen, die Wissenschaft ist in dieser Frage allerdings gespalten. Umweltschützer sind gegen das Mittel. Das Unkrautgift ist noch bis Ende Juni in der EU zugelassen.

Remmel: Glyphosat gehört nicht in den Körper

Am Donnerstag konnten sich Vertreter der EU-Staaten in Brüssel nicht für oder gegen die weitere Neuzulassung des Mittels einigen. NRW-Umweltminister Johannes Remmel (Grüne) äußerte sich erfreut über die erneute Vertagung.

"Das ist ein Etappenerfolg. Nach wie vor gibt es berechtigte Zweifel an der Unbedenklichkeit des Pflanzenschutzmittels, die wir innerhalb der Politik ernst nehmen müssen", sagte Remmel. Glyphosat gehöre nicht "in unsere Gewässer oder in unseren Körper", erklärte er. Die massive Verbreitung des Mittels müsse eingeschränkt werden. Es gebe Alternativen.

dpa/RND

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wissen
Augenblicke: Bilder aus Hannover und der Welt

Klicken Sie sich durch spektakuläre Fotos – ausgewählt von der HAZ-Redaktion.

  • Verbraucher
    Rund ums Geld

    Jeden Montag präsentieren wir Verbraucher- und Finanztipps und die Testsieger der Stiftung Warentest. mehr

  • Bauen & Wohnen

    Jeden Samstag neu: Tipps und Trends zu Haus und Garten, Bauen, Renovieren, Architektur und Wohnen. mehr

  • Auto & Verkehr

    Lesen Sie jeden Samstag Fahrberichte und Tipps für Autofahrer. Täglich aktuell: die Verkehrslage in und um Hannover. mehr