Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Forscher hinterfragen Nesthäkchen-Mythos

Studie zur Persönlichkeit von Geschwistern Forscher hinterfragen Nesthäkchen-Mythos

Selbstbewusste Erstgeborene, soziale Sandwichkinder, verwöhnte Nesthäkchen: Alltagsweisheiten über Charakterunterschiede bei Geschwistern gibt es viele. Forscher haben geprüft, was dran ist.

Voriger Artikel
1,25 Millionen Menschen sterben auf der Straße
Nächster Artikel
Mann tötet seltenen Vogel – für die Forschung

Formt die Reihenfolge der Geburten den Charakter? Das haben Wissenschaftler untersucht.

Quelle: Jens Kalaene/dpa/Symbolbild

Leipzig. Die Persönlichkeit erwachsener Geschwister wird nach Forscherangaben nicht von der Reihenfolge ihrer Geburten bestimmt. Wie emotional, extrovertiert oder gewissenhaft ein Mensch ist, sei völlig unabhängig von der Position als Erstgeborener, Sandwichkind oder Nesthäkchen. Lediglich "winzig kleine Unterschiede beim Intellekt" habe sie zusammen mit Kollegen in einer Studie festgestellt, sagte die Psychologin Julia Rohrer von der Universität Leipzig. Dass Erstgeborene im Durchschnitt ein klein wenig schlauer sind als ihre jüngeren Geschwister, war auch schon vorher gezeigt worden.

Der in der Laienpsychologie verbreitete Glaube, die Reihenfolge der Geburten forme den Charakter, gehe insbesondere auf den US-Psychologen Frank Sulloway zurück, erklärte Rohrer. Er publizierte 1996 mit "Born to Rebel" ("Der Rebell der Familie") eine Theorie, derzufolge Kinder in der Familie verschiedene Nischen besetzen. Erstgeborene sah Sulloway zum Beispiel als perfektionistisch an, mittlere Kinder als sozial, Nesthäkchen als Rebellen. In der Wissenschaft sei die Theorie aber umstritten gewesen, meinte die Forscherin.

Widersprüchliche Antworten

Mit Kollegen aus Leipzig und Mainz wertete sie Daten dreier fundierter Untersuchungen mit insgesamt mehr als 20.000 Teilnehmern in den Vereinigten Staaten, Großbritannien und Deutschland aus. Das Team wollte prüfen, ob die Geschwisterposition für den Lebenslauf einen dauerhaften Unterschied macht. Diese Frage beschäftige Forscher schon seit dem 19. Jahrhundert, schreibt das Team in den "Proceedings" der US-Nationalen Akademie der Wissenschaften ("PNAS").

Antworten waren jedoch oft widersprüchlich. Denn die Datenlage und Art der Auswertung beeinflussten die Ergebnisse maßgeblich, so das Forscherteam. Dabei seien etwa Angaben über das Geschwistergefüge wenig belastbar, wenn sie lediglich von einem Kind pro Familie abgefragt wurden. Auch müsse man zwischen Familien mit gleich vielen Kindern vergleichen, erläuterte Julia Rohrer ihre Vorgehensweise.

Wer ist klüger?

Mit Blick auf die - nach Angaben der Forscher - vier "zentralen" Eigenschaften Extraversion, emotionale Stabilität, Verträglichkeit und Gewissenhaftigkeit zeigte sich bei der neuen Studie keinerlei Zusammenhang mit der Reihenfolge der Geburt.

Beim Intellekt schnitten Erstgeborene sowohl in IQ-Tests als auch bei der Selbsteinschätzung etwas besser ab als die jüngeren Geschwister. Die müssen sich allerdings nun nicht sorgen: Der Effekt lasse sich zwar in großen Stichproben finden. "Wenn man zwei Geschwister vergleicht, wird dennoch in über 40 Prozent der Fälle das später geborene den höheren IQ haben", so Rohrers Kollege Prof. Stefan Schmukle in einer Mitteilung. Zudem seien die Effekte so klein, dass es zweifelhaft sei, ob sie für den Lebensweg bedeutsam sind.

Von Gisela Gross

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wissen
Augenblicke: Bilder aus Hannover und der Welt

Klicken Sie sich durch spektakuläre Fotos – ausgewählt von der HAZ-Redaktion.

  • Verbraucher
    Rund ums Geld

    Jeden Montag präsentieren wir Verbraucher- und Finanztipps und die Testsieger der Stiftung Warentest. mehr

  • Bauen & Wohnen

    Jeden Samstag neu: Tipps und Trends zu Haus und Garten, Bauen, Renovieren, Architektur und Wohnen. mehr

  • Auto & Verkehr

    Lesen Sie jeden Samstag Fahrberichte und Tipps für Autofahrer. Täglich aktuell: die Verkehrslage in und um Hannover. mehr