Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wissen Millionen Menschen bestaunen Sonnenfinsternis
Nachrichten Wissen Millionen Menschen bestaunen Sonnenfinsternis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:24 09.03.2016
Millionen Menschen haben in Indonesien am Mittwoch eine totale Sonnenfinsternis erlebt. Quelle: Adi Weda
Anzeige
Jakarta

Millionen Menschen haben in Indonesien am Mittwoch eine totale Sonnenfinsternis erlebt. Der Mond schob sich voll vor die Sonnenscheibe und tauchte Landstriche am helllichten Tag minutenlang in Dunkelheit.

Am Himmel über Indonesien haben am Mittwoch zehntausende Menschen eine totale Sonnenfinsternis bestaunt. Je nach Standort war die totale Sonnenfinsternis für maximal drei Minuten zu sehen.

Die totale Finsternis war zuerst um 07.21 Uhr Ortszeit (01.21 MEZ) zu sehen und dauerte zwischen eineinhalb und drei Minuten, wie die Aeronautik- und Weltraumbehörde berichtete.

In dem überwiegend muslimischen Inselstaat riefen die Menschen vielerorts "Allahu Akbar - Gott ist groß", als das Sonnenlicht fahl wurde. Imame riefen in vielen Moscheen zum Gebet auf. Auf der überwiegend hinduistischen Ferieninsel Bali fiel die Sonnenfinsternis mit dem höchsten Feiertag "Nyepi", dem Tag der Stille, zusammen. An diesem Tag bleiben Einheimische zu Hause und meditieren und fasten. Auch in Singapur verdunkelte sich der Himmel am Morgen vorübergehend.

dpa/afp

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Frauen verdienen weniger als Männer und das nicht nur im Berufsleben. Auch auf Ebay bekommen Frauen niedrigere Preise als ihre männlichen Wettbewerber. Das zeigt eine neue Studie der Universität Tel Aviv.

09.03.2016

Fünf Wochen nach Ausrufung eines globalen Gesundheitsnotstands wegen des Zika-Virus zieht die WHO eine erste Bilanz. Sie fällt alles andere als beruhigend aus. Die Risiken für Schwangere seien noch höher als bislang angenommen.

08.03.2016

Aktuell frösteln wir zwar eher statt zu schwitzen. Aber Meteorologen zufolge waren in Deutschland tatsächlich 23 der vergangenen 25 Jahre zu warm. In Zukunft könnten zerstörerische Folgen drohen.

08.03.2016
Anzeige