Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wissen US-Forscher entdecken fernstes Wasserreservoir des Weltalls
Nachrichten Wissen US-Forscher entdecken fernstes Wasserreservoir des Weltalls
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:54 23.07.2011
Anzeige
Washington

US-Forscher haben das bislang größte und fernste Wasserreservoir im Weltall entdeckt. Die Menge umfasse das 140-billionenfache allen Meerwassers der Erde, teilte die US-Weltraumbehörde Nasa am Freitag mit. In Dampfform umringe das Wasser einen Quasar, ein Schwarzes Loch, das Materie um sich herum einsaugt. Die Wissenschaftler wurden in einer Entfernung von zwölf Milliarden Lichtjahren fündig. Ein Lichtjahr ist die Entfernung, die das Licht in einem Jahr zurücklegt, es entspricht knapp zehn Billionen Kilometern.

„Dies ist ein neuer Beweis, dass Wasser überall im Weltall vorhanden ist, sogar schon zu einer sehr frühen Zeit“, sagte Forscher Matt Bradford. „Die Umgebung dieses Quasars ist dadurch sehr einzigartig, weil sie diese riesige Menge Wasser produziert.“ Der Quasar ist den Angaben zufolge 20 Milliarden Mal größer als unsere Sonne. Während er unablässig Materie verschlingt, produziert der Quasar soviel Energie wie tausend Billionen Sonnen.

Astronomen haben die Existenz von Wasserdampf auch in entfernteren Teilen den Universums erwartet. In dieser Distanz sei ihnen der Nachweis aber bisher noch nicht gelungen, teilte die Nasa mit. Dampf gebe es auch in der Milchstraße, jedoch in viel geringerer Menge.

jhf/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die weibliche Hausmaus ist in Sachen Partnerwahl eher dem deutschen als dem französischen Mäuserich zugeneigt. Für sie steht das Vertraute höher im Kurs als das Exotische, stellten Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Evolutionsbiologie in Plön fest. Übrigens: Es gibt Westmäuse und Ostmäuse.

22.07.2011

Würde nur die Hälfte aller kleinen Fische gefangen werden, so hätte dies positive Folgen für das Ökosystem. Selbst wenn die Fangquote halbiert werden würde, hätte dies keine negative Auswirkung auf den Ertrag - und käme zugleich größeren Fischarten zugute.

21.07.2011

Der Horror eines jeden Kammerjägers: Eine resistente Maus. Wissenschaftler aus Deutschland und USA haben nun solche "Freak-Mäuse" bei einem Stamm der Westlichen Hausmaus in Westfalen entdeckt. Die Forscher tippen auf zwei unterschiedliche Evolutionsprozesse.

21.07.2011
Anzeige