Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wissen Umweltschützer befürchten Öl-Katastrophe nach Schiffsunglück
Nachrichten Wissen Umweltschützer befürchten Öl-Katastrophe nach Schiffsunglück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:49 18.01.2012
Havarie der „Costa Concordia“: Die Unglücksstelle liegt mitten im Pelagos-Meeresschutzgebiet. Quelle: dpa
Anzeige
Giglio/Cuxhaven

Folgt auf das Schiffsunglück die Naturkatastrophe? Genau das befürchten Umweltschützer nach der Havarie der "Costa Concordia". Das Abpumpen von Öl aus den Tanks des vor der italienischen Insel Giglio havarierten Kreuzfahrtschiffes wird voraussichtlich mehrere Wochen dauern. Nach Angaben der Reederei sollen mindestens 1900 Tonnen Treibstoff an Bord sein, darunter Schweröl, sagte eine Sprecherin des Havariekommandos in Cuxhaven am Mittwoch. "Schweröl ist wie dicker, zähflüssiger Honig. Um es abzupumpen, muss es erst auf 45 bis 50 Grad erwärmt werden." Nach italienischen Quellen sind noch 2380 Tonnen Dieselölgemisch an Bord, über die Menge von Schweröl ist offiziell nichts bekannt.

Die Unglücksstelle liegt mitten im Pelagos-Meeresschutzgebiet. Umweltschützer befürchten eine Katastrophe, wenn das Öl ins Meer fließen sollte. „Sollte das Schiff abrutschen und die Tanks beschädigt werden, dann haben wir ein großes Problem", sagte der Greenpeace-Experte Kai Britt. Jochen Lamp, Leiter des WWF-Ostseebüros, ist besonders besorgt, da das Schiff mitten im wichtigsten Walschutzgebiet des Mittelmeers liege. "Da sind acht Walarten zu Hause", sagte Lamp, darunter Delfine, Pottwale und Finnwale. In dem Bereich befinde sich nicht nur das Hauptnahrungsgebiet der Wale, sondern auch ihre Kinderstube.

Natürlich steht im Moment die menschliche Tragödie im Mittelpunkt - da sind sich die Experten einig. Dennoch dürfe die giftige Ladung des Kreuzfahrtschiffes nicht außer Acht gelassen werden. "Schweröl ist hochgradig toxisch, es enthält sogenannte PAKs - Polyaromatische Kohlenwasserstoffe - die Krebs erzeugen", sagte Britt von Greenpeace. Schweröl ist ein Rückstand aus Ölraffinerien und damit quasi ein billiges Überbleibsel bei der Kraftstoffgewinnung. "Letztlich sind diese großen Schiffe nichts anderes als Müllverbrennungsanlagen auf See", so der Experte.

Experten von Greenpeace und dem Naturschutzbund Deutschland (Nabu) forderten am Dienstag ein Verbot von Schweröl als Schiffstreibstoff. Sollte tatsächlich Öl aus den Tanks der "Costa Concordia" austreten, würde es nicht nur die zahlreichen Wale bedrohen. Nach Angaben des Meeresschutzexperten Kim Detloff vom Nabu stelle das Öl eine tödliche Gefahr für zehntausende Meerestiere dar. Das Tyrrhenische Meer an Italiens Westküste zeichne sich durch eine hohe Artenvielfalt aus.

Die "Costa Concordia" hatte Freitagabend vor der Insel einen Felsen gerammt. Dabei kamen mindestens elf Menschen ums Leben.

dpa/r.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Mehr als ein Dutzend deutsche Passagiere der „Costa Concordia“ werden noch vermisst. Doch die Suche stockt. Das Schiff sinkt ab, die Gefahr für die Bergungsteams wäre zu groß. Neues gibt es vom Kapitän: Er will unabsichtlich in ein Rettungsboot gefallen sein.

18.01.2012
Panorama Schiffsunglück in Italien - Stand Kapitän Schettino unter Drogen?

Im Wrack der „Costa Concordia“ finden die Helfer immer mehr Tote. Gegen den Kapitän werden neue, krasse Vorwürfe laut. Spielten auch Drogen eine Rolle?

17.01.2012
Panorama Telefonate nach „Costa Concordia“-Unglück - Die wirren Aussagen von Kapitän Schettino

Nach der schweren Havarie des Kreuzfahrtschiffes „Costa Concordia“ mit 4200 Menschen an Bord erheben Experten schwere Vorwürfe gegen Kapitän Francesco Schettino. Jetzt wurde das Gesprächsprotkoll zwischen Schettino und der Hafenaufsicht in Livorno veröffentlicht.

17.01.2012

Auf Reisen im Ausland geben die Deutschen laut einer Commerzbank-Studie am meisten Geld in Spanien und Österreich aus. Von den über 60 Milliarden Euro, die die Bundesbürger 2011 für Auslandsreisen ausgaben, flossen 6,7 Milliarden nach Spanien und 6,5 Milliarden nach Österreich

17.01.2012

Deutschlands Wölfe fühlen sich anscheinend sehr wohl: Ihre Zahl hat sich 2011 auf bis zu 120 Tiere verdoppelt. Experten rechnen mit neuen Rudeln nördlich Berlins. So manchem Tierhalter macht die Rückkehr des Räubers Angst.

17.01.2012

Ein brenzliges Thema: Die E-Zigarette ist in Deutschland gefragt wie nie - und umstrittener denn je. Experten sehen große Gesundheitsrisiken. Erste Bundesländer haben den Verkauf verboten. Sogar in China, wo die E-Zigarette einst entwickelt wurde, darf inzwischen nicht mehr gedampft werden.

16.01.2012
Anzeige