Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Ungewöhnliches Walsterben in Alaska

Untersuchungen eingeleitet Ungewöhnliches Walsterben in Alaska

Mindestens 30 Wale sind seit Mai an Stränden im südlichen Alaska verendet. Jetzt hat die US-Behörde National Oceanic and Atmospheric Administration eine Untersuchung eingeleitet. Nach Angaben der NOAA seien rund dreimal so viel Wale gestrandet wie im Durchschnitt.

Voriger Artikel
Studie: Eltern arbeiten mehr als Kinderlose
Nächster Artikel
Rätsel um Krankheit von Knut gelöst

Mindestens 30 Wale sind seit Mai an Stränden im südlichen Alaska verendet.

Quelle: National Oceanic and Atmospheric Administration

Kodiak. Die Vorgänge seien als ungewöhnlich eingestuft worden. Verschiedene Arten seien betroffen.

„Wir kennen die Gründe dafür noch nicht, aber unsere Untersuchung wird uns wichtige Informationen über die Gesundheit der Wale und des Ökosystems, in dem sie leben, geben“, wird NOAA-Expertin Teri Rowles in einer Mitteilung zitiert. Die Bevölkerung rief sie auf, alle Informationen über gestrandete Wale in der Gegend weiterzugeben. Bis Ergebnisse der Untersuchung vorliegen, könnte es Rowles zufolge allerdings noch Monate oder sogar Jahre dauern. Die NOAA-Behörde ist in den USA zuständig für die Bereiche Wetter, Klima und Meereskunde.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wissen
Augenblicke: Bilder aus Hannover und der Welt

Klicken Sie sich durch spektakuläre Fotos – ausgewählt von der HAZ-Redaktion.

  • Verbraucher
    Rund ums Geld

    Jeden Montag präsentieren wir Verbraucher- und Finanztipps und die Testsieger der Stiftung Warentest. mehr

  • Bauen & Wohnen

    Jeden Samstag neu: Tipps und Trends zu Haus und Garten, Bauen, Renovieren, Architektur und Wohnen. mehr

  • Auto & Verkehr

    Lesen Sie jeden Samstag Fahrberichte und Tipps für Autofahrer. Täglich aktuell: die Verkehrslage in und um Hannover. mehr