Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wissen Basilikum aus der Unterwasserplantage
Nachrichten Wissen Basilikum aus der Unterwasserplantage
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:43 14.07.2015
Unter jeder Glocke ist eine Plattform angebracht, auf der die Taucher arbeiten können. Trotz Sensoren und Kameras unternehmen sie tägliche Tauchgänge. Quelle: Olivier Morin
Anzeige
Noli

Es ist das bekannteste Produkt der norditalienischen Riviera mit ihren steilen, terrassierten Küsten: Basilikum, Hauptbestandteil der berühmten Pastasauce Pesto, und intensiv duftend. Initiator der Unterwasserplantagen "Nemos Garten" ist Sergio Gamberini, Geschäftsführer einer auf Unterwasserkommunikation spezialisierten Firma.

"Ich hatte die Idee, weil ich mehr Austausch zwischen der Welt über Wasser und den Tauchern wollte", sagt Gamberini. Er habe eine typische landwirtschaftliche Aktivität gewählt und sich gefragt: "Warum verlegen wir das nicht unter Wasser?", erzählt er. "Ich erkannte, dass dies eine Chance ist für neue Orte des Gemüseanbaus" (im Bild Projektleiter Gianni Fontanesi beim Überwachen der "versunkenen Biosphäre"/Foto: Olivier Morin).

Zunächst versenkte der Pionier einen einfachen Plastikball, in dem er eine Dose mit Kompost und Kräutersamen platziert hatte – und sah, dass das Basilikum wuchs und gedieh. Inzwischen sind 100 Meter vor der Küste in acht Metern Tiefe drei große Plastikglocken im Meeresboden verankert, in denen sich klassische Pflanzkästen befinden. Mittlerweile gehen die Unterwasserplantagen in die vierte Saison – eine Genehmigung gibt es bisher nur für die Zeit von Juni bis September.

Für den Rest des Jahres muss das Material an Land gelagert werden, auch wenn Gamberini versichert, dass die Unterwasser-Gewächshäuser das Ökosystem nicht stören. Die Verdunstung sorgt für 80 bis 90 Prozent Feuchtigkeit in den Glocken, genügend Süßwasser also für die Pflanzen. Und in der sonnigen Region dringen 60 Prozent des Oberflächenlichts bis in diese Tiefe durch – damit können die Pflanzen durch Photosynthese Sauerstoff bilden.

Das Meer hält die Temperatur Tag wie Nacht

Unter jeder Glocke ist eine Plattform angebracht, auf der die Taucher arbeiten können. Denn trotz Sensoren und Kameras unternehmen sie tägliche Tauchgänge zu den Plantagen. Der größte Vorteil der Unterwasserfarm seien die stabilen klimatischen Bedingungen, betont Projektleiter Gianni Fontanesi: "Das Meer hält die Temperatur Tag und Nacht ohne große Schwankungen." Die Wassertemperatur an der nördlichen Mittelmeerküste liegt derzeit bei 25 Grad, in den Unterwasserglocken herrschen 29 Grad. Hinzu kommt, dass die Pflanzen unter Wasser vor Insekten und Parasiten geschützt sind – an Land gerade zu dieser Jahreszeit eine Plage.

Bisher sind die Ergebnisse ermutigend: In den Glocken wachsen die Basilikumblätter dichter als sonst – perfekt, um sie mit Pinienkernen, Parmesan und Olivenöl zu einem Pesto zu mischen. Nun experimentiert Gamberini mit Kopfsalat, noch in diesem Sommer will er zudem Pilze, Tomaten, Erdbeeren und grüne Bohnen unter Wasser anbauen. "Langfristig könnte dies eine Lösung sein für Regionen, in denen das Süßwasser knapp ist und das Meer nah", sagt er.

"Teurer Kopfsalat hat keine Zukunft"

Voraussetzung sei allerdings, dass kostenrentable Methoden entwickelt würden: "Wenn ein Kopfsalat aus der Unterwasserplantage zu viel kostet, hat es keine Zukunft." Gamberini ist nicht der einzige mit visionären Ernährungsprojekten. Auf der Expo in Mailand mit dem Motto "Den Planeten ernähren, Energie für das Leben" ist das Unterwasser-Basilikum eine von 20 Ernährungsinnovationen aus Italien.

afp

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Wissen Plutofans zählen die Minuten - Fiebern auf den Zwergplaneten

Hobbyastronomen in aller Welt zählen die Minuten: Heute Mittag um 13.50 Uhr wird die Nasa-Raumsonde "New Horizons" am Pluto vorbeirasen. Das Netz steht bereits jetzt Kopf.

14.07.2015

Roboter sollen dem Menschen helfen. Doch weil sie nur Maschinen sind, müssen sie auf das Leben eingestellt werden. Forscher in Tübingen und Karlsruhe entwickeln Roboter, die sich wie Menschen verhalten sollen.

12.07.2015

Liberia hat Angst vor einem neuem Ebola-Ausbruch. Das Land hat einen Rückschlag im Kampf gegen die Seuche hinnehmen müssen. Umso wichtiger ist weitere internationale Hilfe für Westafrika.

11.07.2015
Anzeige