Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Urplanet Vesta hat Besuch von Raumsonde Dawn

Weltraumforschung Urplanet Vesta hat Besuch von Raumsonde Dawn

Nach einer 2,7 Milliarden Kilometer langen Reise hat die US-Raumsonde "Dawn" ihr erstes großes Ziel erreicht: Sie schwenkte in der Nacht zum Samstag in eine Umlaufbahn um den Urplaneten Vesta ein, der aus der Frühzeit unseres Sonnensystems stammt.

Voriger Artikel
Fernsehen bei Meinungsbildung weiter vorn
Nächster Artikel
Greenpeace-Daten im Weltklimareport entfachen Streit

Das von dem Satelliten Dawn aus einer Entfernung von 41.000 Kilometern aufgenommene Foto zeigt den Asteroiden Vesta.

Quelle: NASA/JPL-Caltech/UCLA/MPS/DLR/IDA

Das Jet Propulsion Laboratory der US-Raumfahrtbehörde Nasa im kalifornischen Pasadena bestätigte das erfolgreiche Manöver am Sonntag. Die Sonde, die mit einem von deutschen Forschern gebauten Kamerasystem ausgerüstet ist, soll den kartoffelförmigen Asteroiden ein Jahr lang umkreisen. Die Wissenschaft erhofft sich von den Bildern und Daten, die "Dawn" (Dämmerung) zur Erde schicken soll, wichtige Aufschlüsse über die Entstehung des Sonnensystems. Der rund 200 Millionen Kilometer entfernte Protoplanet mit einem Durchmesser von etwa 530 Kilometern ist schätzungsweise 4,5 bis 4,6 Milliarden Jahre alt. Andere Protoplaneten haben sich nach und nach zu Planeten zusammengeballt oder sind durch heftige Zusammenstöße zerbrochen.

"Dawns" Kamerasystem soll nun erstmals Informationen über die Zusammensetzung sowie die Beschaffenheit der Oberfläche Vestas liefern und das Erstellen topographischer Karten ermöglichen. Bereits im Juni hatte die Sonde bei ihrem Anflug auf den Gesteinsbrocken aufsehenerregende Aufnahmen zur Erde geschickt - die bis dahin besten von einem Protoplaneten. Darauf konnten bereits Details von 20 Kilometern Größe identifiziert werden - eine doppelt so gute Auflösung wie bei den besten Vesta-Aufnahmen des "Hubble"-Weltraumteleskops.

Bei der Umkreisung wird sich "Dawn" nun dem Urplaneten bis auf 200 Kilometer nähern und dann - wenn alles weiter klappt - tausendfach kleinere Details von 20 Metern Größe erkennen. Die Kameras wurden vom Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung (MPS) im niedersächsischen Katlenburg-Lindau beigesteuert. In rund einem Jahr soll "Dawn" Vesta verlassen und den Zwergplaneten Ceres anfliegen, der zwar ebenfalls im sogenannten Asteroidengürtel zwischen Mars und Jupiter die Sonne umkreist, aber eine ganz andere Zusammensetzung hat. "Dawn" soll unter anderem erkunden, warum die beiden Himmelskörper so unterschiedlich sind.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Astronauten-Legende
Foto: Astronauten-Legende John Glenn.

Mehr als John Glenn kann ein Mensch in seinem Leben kaum erreichen. Astronauten-Legende, Spitzenpolitiker - und immer noch topfit. Jetzt wird der Rekord-Raumfahrer 90 Jahre alt.

mehr
Mehr aus Wissen
Die schöne Seite des Herbstwetters: Regenbogen über Hannover.
Augenblicke: Bilder aus Hannover und der Welt

Klicken Sie sich durch spektakuläre Fotos – ausgewählt von der HAZ-Redaktion.