Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wissen Für 200 Euro ist es Ihr Tief
Nachrichten Wissen Für 200 Euro ist es Ihr Tief
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:58 05.09.2016
Der Verkauf von Wetterpatenschaften für Hoch- und Tiefdruckgebiete für 2017 beginnt. (Symbolbild) Quelle: Hessischer Rundfunk/dpa
Anzeige
Berlin

Der Verkauf von Wetterpatenschaften für Hoch- und Tiefdruckgebiete für 2017 beginnt. Ab Mittwoch (7. September, 0 Uhr) können Bürger bei der Aktion "Wetterpate" wieder Namen für Druckgebiete wählen, wie der Meteorologe Thomas Dümmel der Deutschen Presse-Agentur sagte. Hochs tragen im Jahr 2017 weibliche und Tiefs männliche Vornamen.

Mit der Aktion könne das Wetter zwar nicht direkt beeinflusst werden, aber die Wetterkarte könne "Ihre Handschrift tragen, heiißt es auf der Internetseite des Instituts für Meterologie an der Frei Universität Berlin. Für jeden Paten gebe es eine Patenschaftsurkunde mit zugehöriger individueller Lebensgeschichte sowie eine Taufkarte.

Ein Hoch kostet 299 Euro

Bereits seit 1954 taufen das Institut für Meteorologie der FU Berlin und der Verein Berliner Wetterkarte Hoch- und Tiefdruckgebiete, die das Wetter in Mitteleuropa beeinflussen. Die Wetterdienste und Medien veröffentlichen die Namen, die auf zahlreichen Wetterkarten erscheinen.

Ein Hoch kostet 299 Euro, ein Tief 199 Euro zuzüglich Mehrwertsteuer. Die Erlöse kommen den Angaben zufolge der Weiterbildung von Studenten in der Wetterbeobachtung zugute. Die Antragsformulare gibt es im Internet.

dpa/RND/are

Wissen Mehr Fälle in Deutschland - WHO hält globalen Zika-Notstand aufrecht

Zika breitet sich weiter aus. Auch in Deutschland nimmt die Zahl der Infektionen zu. Die WHO hält am globalen Gesundheitsnotstand fest.

03.09.2016

Ist das der große Durchbruch in der Alzheimers-Forschung? Ein neues experimentelles Medikament verhindert, dass die unheilbare Altersdemenz überhaupt auftritt.

02.09.2016
Wissen Medikament zur Prophylaxe - EU lässt Anti-HIV-Pille zu

Menschen mit hohem Risiko einer HIV-Infektion können künftig auch in Europa das Prophylaxe-Medikament "Truvada" bekommen. Einige Aids-Experten setzen große Hoffnungen in das Präparat. Unklar ist aber noch, wer die Pille bezahlt.

01.09.2016
Anzeige