Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wissen Viele Männer haben pädophile Tendenzen
Nachrichten Wissen Viele Männer haben pädophile Tendenzen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:44 18.09.2015
Studie: Fast jeder 20. Mann hat pädophile Tendenzen. Quelle: Patrick Pleul/dpa/Symbolbild
Regensburg

Fast jeder 20. Mann hat pädophile Tendenzen. Das geht aus einer umfangreichen Studie zum Missbrauch von Kindern und Jugendlichen hervor, die in Regensburg veröffentlicht wurde. Demnach berichteten 4,4 Prozent der mehr als 8700 befragten Männer über Fantasien zu sexuellen Handlungen mit Kindern im Alter von zwölf Jahren und jünger. "Weniger als ein Mann unter 1000 erfüllt jedoch die diagnostischen Kriterien der Pädophilie", betonte die Projektleiterin Janina Neutze am Freitag in Regensburg.

Fast vier Jahre lang hatten Psychiater und Psychologen von Universitäten aus Regensburg, Hamburg, Bonn, Dresden, Ulm sowie aus dem finnischen Turku an dem Projekt gearbeitet. Für die vielen verschiedenen Studien hatten sie anonyme Internet-Interviews mit 28.000 Erwachsenen und mehr als 2000 Kindern und Jugendlichen geführt. Das Bundesfamilienministerium finanzierte die Untersuchung mit zweieinhalb Millionen Euro.

Kontaktaufnahme übers Internet

Ein Schwerpunkt war die Bedeutung von Internet-Chaträumen als Kontaktbörse. Von mehr als 2200 befragten erwachsenen Internetnutzern hatten 5,3 Prozent im Internet Kontakt zu Minderjährigen mit sexuellem Inhalt. Dabei gaben viele Erwachsenen ein falsches Alter an; jünger als 18 Jahre machten sie sich aber nicht. "Oft gibt es einen längeren Internet-Kontakt ohne sexuellen Inhalt", erläuterte Neutze. Es werde zunächst Vertrauen aufgebaut.

Kommt es dann zu sexuellen Inhalten, haben die Opfer Schwierigkeiten, den Kontakt abzubrechen, wie die Expertin erklärte: "Die Kinder und Jugendlichen bleiben dabei, weil sie neugierig sind. Im Rahmen ihrer sexuellen Entwicklung nutzen sie das Internet, um erste Erfahrungen zu sammeln." Sie fühlten sich dort vermeintlich sicher und unterschätzten die Gefahren. Besonders gefährdet sind Kinder, denn: "Kam es zu einem Treffen nach dem Internet-Kontakt mit einem Kind, kam es auch immer zu einem Missbrauch."

Zur Prävention von sexuellem Missbrauch forderte die Leiterin der Studie eine bessere Aufklärung von Kindern über die Risiken des Internets sowie eine offene Debatte, in die Eltern und Lehrer stärker einbezogen werden sollten. Nur wenige Therapeuten seien bereit, mit Pädophilen zu arbeiten, sagte Neutze. Die Studie habe auch ergeben, dass es an qualifizierten Behandlungen für die Opfer fehle.

Von André Jahnke

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Echte Nobelpreisträger schauen zu und das Publikum wirft Papierflieger: Schon zum 25. Mal sind an der Eliteuniversität Harvard die Ig-Nobelpreise für kuriose Forschungen verliehen worden.

18.09.2015

Immer wieder bebt in Chile die Erde, und das vergleichsweise stark. Warum ist das so? Und warum bleiben die Schäden oft relativ überschaubar? Der Geowissenschaftler Professor Onno Oncken erklärt die Gründe und lobt die rigorosen Bauvorschriften des Landes.

17.09.2015
Wissen Zu klein und zu schwach - Einer der Gorilla-Zwillinge gestorben

Zwei Tage nach der Geburt von Gorilla-Zwillingen im Frankfurter Zoo ist eines der Babys gestorben. Es war nach Auskunft von Zoodirektor Manfred Niekisch deutlich kleiner und schwächer als das andere.

17.09.2015