Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wissen Vulkan hält Chile weiter in Atem
Nachrichten Wissen Vulkan hält Chile weiter in Atem
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:52 07.06.2011
Der Vulkan spuckte glühende Lava sowie fußballgroße Gesteinsbrocken aus, die kilometerweit bis über die Grenze nach Argentinien flogen. Quelle: dpa
Anzeige

Der Vulkan Puyehue in den chilenischen Anden könnte nach Einschätzung von Experten noch mehrere Monate lang riesige Aschemengen ausstoßen. Der Vulkan-Komplex Puyehue-Cordón Caulle im Süden des Landes, zu dem der Puyehue gehört, war vergangenen Samstag nach einer längeren Ruhephase wieder aktiv geworden. In Chile gibt es etwa 2000 Vulkane, mehrere sind aktiv. Über dem Puyehue stand eine bis zu zehn Kilometer hohe, riesige Aschewolke, die vom Wind Richtung Südosten nach Argentinien und dann hinaus auf den Südatlantik getrieben wird. Wann sich der 2236 Meter hohe Vulkan wieder beruhigen würde, sei schwer zu sagen, betonte der Vulkanexperte von der Universidad de Chile, Alfredo Lahsen, am Montag. Es könne aber Monate dauern.

Der Vulkan spuckte auch glühende Lava sowie fußballgroße Gesteinsbrocken aus, die kilometerweit bis über die Grenze nach Argentinien flogen. Der chilenische Vize-Innenminister Rodrigo Ubilla schloss deshalb eine baldige Rückkehr von etwa 3500 in Sicherheit gebrachten Bewohnern aus dem Umfeld des Vulkans aus. "Wir werden nicht erlauben, dass sie zurückkehren", sagte er. Ganz im Gegenteil müssten sogar noch mehr Menschen in Sicherheit gebracht werden. "Es besteht die Gefahr, dass die Bewohner von den großen Mengen an Gas, die aus dem Vulkan ausströmen, in Mitleidenschaft gezogen werden", warnte Ubilla. Im benachbarten Argentinien waren vor allem die Städte Bariloche und Villa la Angostura betroffen. Schon nach kurzer Zeit bedeckte eine mehrere Zentimeter dicke Ascheschicht Häuser, Straßen, Bäume und Autos. Die Bewohner wurden aufgefordert, möglichst zu Hause zu bleiben. Der Flugplatz des beliebten Touristenziels Bariloche wurde geschlossen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Durch den immer knapper werdenden Lebensraum sind immer mehr Vogelarten bedroht. In diesem Jahr stehen alleine 1253 Arten auf der Liste der Naturschutzorganisation BirdLife. Innerhalb eines Jahres sind 13 Arten neu in die Rote Liste aufgenommen worden.

07.06.2011

Mehr als 600 neue Tier- und Pflanzenarten haben Forscher in den vergangenen elf Jahren auf Madagaskar entdeckt. Darunter war ein 30 Gramm leichter Berthe-Mausmaki, der kleinste Primat der Welt, wie die Umweltstiftung WWF in Frankfurt am Main berichtete.

06.06.2011

Ein Studium an einer Elite-Universität klingt für viele Studenten verlockend. Aber es ist nicht immer die richtige Entscheidung. Im ersten Semester kommen die Anfänger an die Profs mit exzellentem Namen kaum heran.

06.06.2011
Anzeige