Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wissen Warum sind diese Kiefern so krumm?
Nachrichten Wissen Warum sind diese Kiefern so krumm?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:48 29.11.2015
Rund 400 Kiefern sind in dem Waldstück bei Nowe Czarnow schief gewachsen. Quelle: PAP/Marcin Bielecki Poland out/dpa
Anzeige
Hannover

Hunderte seltsam geformte Bäume geben im Nordwesten Polens bis heute Rätsel auf. Als einen "einmaligen und mysteriösen Ort" beschrieb die Nachrichtenagentur PAP am Wochenende den sogenannten Krummen Wald in Nowe Czarnowo bei der Gemeinde Gryfino (Greifenhagen). Der Stamm von rund 400 Kiefern ist dort in einer Höhe von rund 40 Zentimetern über dem Boden um 90 Grad geknickt, um dann in einem Bogen wieder in die Senkrechte zu wachsen. Wie in einem gruseligen Fantasy-Film ranken sich die Stämme hinauf.

Es gibt unzählige Theorien über die Ursachen, von Zauberei bis hin zu Magnetfeldern. Zu einer anderen Erklärung kamen indes vor einigen Jahren Schulgeografen aus dem benachbarten Mecklenburg-Vorpommern. Demnach habe der Forstwirt die Spitzen der noch jungen Kiefern in den 1960er Jahren als Weihnachtsbäume verkauft. Dabei sicherte er sich über Seitentriebe geschickt weitere Holzernten, zu denen es dann aber nicht mehr kam - warum, ist unklar. Die Methode des "Stockschlags" sei einst weit verbreitet gewesen, hieß es.

dpa/frs

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Liegt die legendäre Pharaonengattin Nofretete in einer geheimen Kammer neben Tutanchamun begraben? Im Tal der Könige Ägyptens mehren sich Hinweise auf eine sensationelle Entdeckung. Radaranalysen im Grabmal des Pharaos haben die Hoffnungen von Archäologen bestärkt, dass sich hinter den Mauern ein weiteres Grab befinden könnte.

29.11.2015
Wissen Trotz internationaler Proteste - Japan nimmt umstrittenen Walfang wieder auf

Japan hatte den Walfang in der Antartkis nach einem Urteil des Internationalen Gerichtshofs im vergangenen Jahr ausgesetzt, doch nun soll die Jagd wieder aufgenommen werden. Die Begründung der japanischen Fischereibehörde: Der Fang von Zwergwalen diene "wissenschaftlichen Zwecken" und sei daher "angemessen". 

28.11.2015

Vogelspinnen rufen bei vielen einen gewissen Grusel hervor – doch die Nanostruktur ihrer Härchen könnte bei der Entwicklung neuartiger Farbdisplays hilfreich sein.

28.11.2015
Anzeige