Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Was hilft wirklich gegen Einbrecher?

Sicherheitswoche Was hilft wirklich gegen Einbrecher?

Für die Opfer ist es fast immer ein gewaltiges Drama, viele fühlen sich in ihren Häusern und Wohnungen nie mehr sicher: Seit Jahren ist die Zahl der Einbrüche dramatisch angestiegen. Die Politik wirkt auf viele Bürger hilflos. Dabei gibt es inzwischen wirksame Mittel – und erste Erfolge.

Voriger Artikel
Niederländer will ab Mai das Meer aufräumen
Nächster Artikel
Nicht nur nachts

Meist im Schutz der Dunkelheit schleichen sich Einbrecher in Häuser und Wohnungen auf der Suche nach reicher Beute. Die Zahl steigt.

Quelle: dpa

Hamburg. Burkhard Homburg und seine Frau kamen gerade aus dem Urlaub zurück, vier Wochen Neuseeland, als ihn die Nachricht erreichte; sie war gleichsam das traurige Willkommen, das sie am Flughafen empfing. Es habe einen Einbruch gegeben, eröffnete ihnen der Freund, der sie abholte. Zum Glück aber seien bloß die Sachen durchwühlt und etwas Modeschmuck gestohlen worden, nichts von größerem Wert, beruhigte er sie. Die Polizei sei auch schon da gewesen. Allerdings wusste der Freund nichts von dem Safe, den die Homburgs in ihrem Kleiderschrank untergebracht hatten. Die Einbrecher aber hatten ihn gefunden – ebenso wie den Schlüssel, den die Homburgs in einem Raum versteckt hatten. Sämtlichen Schmuck, Erbstücke und Erworbenes, hatten sie in dem Safe deponiert. Jetzt war er leer. „Da möchte man vor Wut gegen die Wand springen“, sagt der 75-jährige Rentner, früher Kundenberater einer Werbeagentur, aus der Nähe von Hamburg. „So ohnmächtig fühlt man sich.“

Opfer eines Einbrechers

Opfer eines Einbrechers: Burkhard Homburg

Quelle: privat

Für Betroffene bedeutet ein Einbruch eine enorme psychische Belastung

Das Ehepaar Homburg gehört zu den Hunderttausenden, die jedes Jahr in Deutschland Opfer eines Einbruchs werden. Nahezu kontinuierlich ist die Zahl der Einbrüche in Deutschland zuletzt gestiegen – von 106.000 im Jahr 2006 auf 167.000 im Jahr 2015. Für die Betroffenen bedeutet jedes dieser Verbrechen eine enorme Belastung, viele fühlen sich in ihrer eigenen Wohnung nie mehr wirklich sicher. Polizei und Politik schienen dem Phänomen lange Zeit ähnlich ohnmächtig gegenüberzustehen wie Burkhard Homburg seinem aufgebrochenen Haus.

Für das vergangene Jahr belegt die Polizeistatistik jedoch zum ersten Mal seit Langem wieder einen Rückgang, auf insgesamt 151.000 Einbrüche. Lediglich in Sachsen und Sachsen-Anhalt ging der Anstieg weiter. Ist das also nun eine Trendwende?

Das Sicherheitsgefühl der Bürger stärken

Tatsächlich versuchten der Gesetzgeber und die Ermittler zuletzt gleich auf mehreren Wegen, das Sicherheitsgefühl der Bürger wieder zu stärken. So erhöhte die Große Koalition zum Beispiel die Mindeststrafe für Einbruchdiebstahl von sechs Monaten auf ein Jahr. In mehreren Städten und Regionen wurden Sondereinheiten eingesetzt, die sich mit nichts anderem als Einbrüchen beschäftigen. Die KfW vergibt Zuschüsse und Darlehen, wenn Immobilienbesitzer ihre Häuser und Wohnungen einbruchsicher machen wollen. Immer mehr Polizeipräsidien und Landeskriminalämter setzen zudem eine spezielle Analysesoftware ein, die aufgrund vorangegangener Straftaten vorhersagt, in welchen Vierteln die Gefahr eines neuen Einbruchs besonders hoch ist.

Hilft das alles etwas? Oder ist das eher Aktionismus, um erschütterten Bürgern Tatkraft zu suggerieren? Zumindest die Computerprogramme, die Innenminister und Polizeipräsidenten in den vergangenen Jahren öffentlichkeitswirksam präsentierten, machen die Welt offenbar nur unwesentlich sicherer.

Wie sehr neue Computerprogramme der Polizei helfen können, ist noch umstritten

Wie sehr neue Computerprogramme der Polizei helfen können, ist noch umstritten.

Quelle: dpa

Einbruchssoftware: Studie zeigt geringen Nutzen

Die erste, gerade veröffentlichte wissenschaftliche Studie über das Programm „Precobs“ deutet auf einen nur bescheidenen Nutzen bei der Verminderung der Fallzahlen hin. Dominik Gerstner vom Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Strafrecht in Freiburg hat den Einsatz der Software in Stuttgart und Karlsruhe über ein halbes Jahr lang untersucht. Das Ergebnis: geringe, statistisch kaum von Zufallsschwankungen zu unterscheidende Effekte in den jeweiligen Alarmgebieten.

e4f63fb8-c078-11e7-8a50-4b97c91fe96d

Schmuck, Erbstücke, Kunstsammlung: Meist unbemerkt dringen Einbrecher aus der Suche nach der großen Beute in Häuser und Wohnungen ein. Ein Blick in die Statistik…

Zur Bildergalerie

Höhere Strafen schreckten nicht ab

Der seherische „Kommissar Laptop“, der den Ermittlern den Weg zum nächsten Verbrechen weist, bleibt bloße Fiktion. „‚Precobs‘ kann Polizeiarbeit in gewisser Weise effizienter machen, ist aber keine Wunderwaffe“, resümiert Gerstner. Auch Strafverschärfungen halten Wissenschaftler für wenig effektiv. „Mögliche Täter studieren nicht das Strafgesetzbuch, bevor sie sich für eine Tat entscheiden“, sagt Gina Wollinger vom Kriminologischen Forschungsinstitut Niedersachsen. Höhere Strafen schreckten also nicht ab. Ohnehin sei über die Täter bei Einbrüchen herzlich wenig bekannt. Die Aufklärungsquote liegt bei unter 20, die Verurteilungsquote sogar bei unter 3 Prozent. Die vor allem von Polizisten häufig geäußerte These, dass osteuropäische Banden für einen Großteil der Einbrüche verantwortlich seien, „wird durch die Daten nicht gedeckt“. Was hilft also wirklich gegen Einbrecher? Für effektiv hält Wollinger vor allem die hoch spezialisierten Ermittlergruppen, die das Vorgehen von Tätern eingehend analysieren, wie die Hamburger Soko „Castle“. Zudem liegt die Zahl gescheiterter Einbruchsversuche bei mittlerweile 40 Prozent – ein Zeichen, dass Immobilienbesitzer ihre Wohnungen besser sichern. Dennoch sieht Wollinger hier noch Möglichkeiten: „Einbruchsverordnungen, wie es sie etwa in den Niederlanden gibt, könnten Sicherheitsstandards auch für Mietwohnungen verbindlich machen.“

Die Täter, die bei Burkhard Homburg einbrachen, wurden nie gefasst. Der teure Schmuck, gesammelt und erworben als Altersvorsorge, ist verschwunden. Versichert war nichts. „Ich habe mich einfach darauf verlassen, dass wir in einem sicheren Land leben“, sagt er. „Das war natürlich dämlich.“ Er will erreichen, dass die Politik Einbrüche ernster nimmt als bislang – und hat sich eine Alarmanlage zugelegt. Damit, sagt der Rentner, fühle er sich wieder sicher. Mittlerweile fahren er und seine Frau auch wieder in Urlaub. „Aber beim Heimkommen, kurz vor dem Ziel, packt mich jedes Mal eine mächtige Unruhe.“

Mit dem Pinsel

Mit dem Pinsel: Spurensicherung nach einem Einbruch.

Quelle: dpa

Wer sind die Täter?

Für viele Ermittler ist die Sache eindeutig: „Reisende Banden, vor allem aus Osteuropa“, lautet zumeist ihre Antwort auf die Frage, wer für die hohen Einbruchszahlen in Deutschland verantwortlich sei. Das lehre die „kriminalistische Erfahrung“, erklärt zum Beispiel André Schulz, Vorsitzender des Bundes Deutscher Kriminalbeamter. Dafür spricht auch, dass die Einbruchszahlen insbesondere seit der Öffnung des Schengenraums Richtung Osteuropa angestiegen sind. Europol macht für rund die Hälfte aller Einbrüche in Deutschland reisende Banden verantwortlich. Statistisch belegen lassen sich diese Einschätzungen jedoch nicht. Laut einer Studie des Kriminologischen Forschungsinstituts Niedersachsen sind 57 Prozent aller verurteilten Einbrecher in Deutschland geboren. Die häufigsten ausländischen Staatsangehörigkeiten sind türkisch, serbisch, rumänisch und kroatisch. Allerdings wird nur in 2,6 Prozent aller Fälle ein Täter verurteilt.

Von Thorsten Fuchs/RND

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wissen
Augenblicke: Bilder aus Hannover und der Welt

Klicken Sie sich durch spektakuläre Fotos – ausgewählt von der HAZ-Redaktion.