Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Was tun, wenn mein Kind lügt?

Erziehung Was tun, wenn mein Kind lügt?

Wenn Kinder nicht die Wahrheit sagen, sorgt das für Stress mit den Eltern. Je nach Alter gilt es, die Ursachen zu verstehen. Denn Lügen kann auch ein Ausdruck für tieferliegende Probleme sein.

Voriger Artikel
China will noch dieses Jahr auf den Mond
Nächster Artikel
Hände, die sich wie Wolken bewegen

Die Geschichte um den kleinen Lügner „Pinocchio“ eignet sich Experten zufolge hervorragend, um das Thema „Lüge“ mit Kindern zu besprechen.

Quelle: Getty Images

Bremen. Die Hausaufgaben sind fertig, dabei ist die Schultasche noch nicht mal ausgepackt? Kann doch gar nicht sein! Viele Eltern reagieren verständlicherweise genervt, wenn auf Fragen unwahre Antworten folgen – wollen sie doch ihren Kindern beibringen, dass Flunkern nicht zum guten Umgang miteinander gehört.

Moralisch gesehen ist das zwar ein gutes Erziehungsziel, doch im Alltag wohl zum Scheitern verurteilt. Die meisten Menschen greifen dann und wann zu kleinen Flunkereien, um sich das Leben zu erleichtern oder einer unangenehmen Situation auszuweichen. Auch Kinder probieren sich aus und erkunden mit Worten, welche Regeln gelten oder wie sie vielleicht auch umgangen werden können.

Bei unter Siebenjährigen kann von Lügen nicht die Rede sein

Bei Kindern unter sieben Jahren dürfe von Lügen im eigentlichen Sinne auch noch gar nicht gesprochen werden, sagt Simone Rüssel, Familiencoach und Koordinatorin des Instituts für Elternbildung für die Region Berlin/Brandenburg: „Kleine Kinder können Realität und Fantasie oft noch nicht richtig auseinanderhalten und erzählen deshalb manchmal Geschichten, die nicht stimmen.“ Zudem fehle noch die Fähigkeit, Situationen als Ganzes zu überblicken. Aus der Sicht des Kindes ist zum Beispiel das Zimmer aufgeräumt, obwohl nur eine Kiste vollgepackt ist und ansonsten noch Chaos herrscht.

Ab dem Grundschulalter nutzen Kinder kleine Flunkereien schon gezielter. Die Schokolade im Schrank ist verschwunden, aber niemand hat sie gegessen. Das Zähneputzen ist schon erledigt, obwohl die Zahnbürste nicht angerührt wurde. Karin Hauffe-Bojé, Fachärztin für Kinder- und Jugendpsychatrie aus Bremen erklärt: „Kinder wollen, genau wie Erwachsene, den leichtesten Weg finden, um sich das Leben angenehmer zu machen.“ Die kleinen Alltagslügen, die dafür benutzt werden, sind in diesem Alter wie ein Spiel: „Die Kinder testen aus, wie weit sie damit kommen.“ Oft genug sind die Flunkereien für Eltern völlig offensichtlich und leicht zu durchschauen. „Es ist wichtig, nicht wütend darauf zu reagieren“, sagt Simone Rüssel. „Die Kinder meinen es ja nicht böse.“ Dennoch sei es wichtig, so früh wie möglich zu intervenieren und die Flunkerei nicht durchgehen zu lassen. „Wenn Eltern merken, dass das Kind gelogen hat, sollte es darauf angesprochen werden“, rät die Expertin.

„Reagieren Sie mit Gelassenheit auf die Flunkerversuche“

Dabei gelte es zum Beispiel zu erklären, welche Rolle Vertrauen in der Familie spielt und das es bestimmte Regeln gibt, die eingehalten werden müssen. Rüssel erklärt: „Kinder lernen in der Auseinandersetzung mit den Eltern und natürlich auch an ihrem Vorbild moralische Wertmaßstäbe.“ Ein gutes Hilfsmittel seien Bücher, Hörspiele oder Geschichten rund um das Thema Ehrlichkeit, sagt Hauffe-Bojé, wie zum Beispiel die Geschichte von Pinocchio und seiner immer länger werdenden Lügennase. „Wichtig ist es, mit Gelassenheit auf die Flunkerversuche der Kinder zu reagieren und nicht mit Ablehnung oder sogar Kontrolle.“

Wenn sich bei älteren Kindern und Teenagern die Lügen anhäufen, wird die Geduld der Eltern jedoch auf die Probe gestellt. „Hier sollten Eltern auf jeden Fall genauer hinschauen und überlegen, welche Ursachen dahinterstecken können“, rät die Fachärztin. Sie ist überzeugt, dass Lügen bei älteren Kindern häufig einen Mangel offenbaren. „Niemand lügt schließlich ohne Grund.“ Manche Lügen seien sicherlich nur der Bequemlichkeit geschuldet. Andere wiederum seien aber auch ein Ausdruck von Not, die es zu erkennen gilt.

Zu streng? Manche Kinder lügen, um sich Freiräume zu erkämpfen

Hauffe-Bojé empfiehlt Eltern, ihr eigenes Verhalten zu hinterfragen. Eine mögliche Ursache könne zum Beispiel eine strenge Erziehung sein. „Wenn Kinder sich eingeschränkt fühlen, nutzen sie Lügen, um sich Freiräume zu erkämpfen“, gibt auch Rüssel zu bedenken. Beispiel dafür gibt es viele: Zu hohe Anforderungen im Familienleben, zum Beispiel durch häusliche Pflichten oder eher strenge Regeln bezüglich Ausgehzeiten oder Bekleidung. Hier gelte es dann auszuloten: Sind wir tatsächlich zu streng? Müssen wir vielleicht unsere Erwartungen oder Vorstellungen verändern? Welche Freiräume haben andere gleichaltrige Kinder?

Neben den zu engen Grenzen gibt es noch weitere Ursachen. „Manche Kinder lügen aus Angst vor Konfrontation oder Ablehnung, vielleicht weil sie schon häufiger die Erfahrung gemacht haben, dass sie Ärger bekommen, wenn sie die Wahrheit sagen“, sagt Rüssel. „Man sollte Kinder auch loben, wenn sie mit der Wahrheit rausrücken, so schwer das in manchen Situationen auch fällt.“

Verständnis ist gefragt – eigene Emotionen hinten an stellen

Manchmal lügen Kinder auch aus Scham, zum Beispiel weil in der Schule schon wieder eine schlechte Note erfolgt ist. Andere flunkern, um ihr Selbstbewusstsein zu stärken und erzählen übertriebene Geschichten, um zum Beispiel im Vergleich mit Geschwistern besser abzuschneiden.

Für Eltern ist die Ursachenforschung knifflig, besonders wenn die Kinder selbst sich ihrer Notfall-Strategien gar nicht bewusst sind. „Deshalb ist es sehr wichtig, nicht mit einer Anti-Haltung oder Vorwürfen auf die Kinder einzugehen, sondern sehr verständnisvoll und zugewandt nachzufragen“, betont Hauffe-Bojé und rät Eltern dazu, die eigenen Emotionen hinten an zu stellen und sich ganz auf das Kind einzulassen, denn nur so sei ein klärendes und konstruktives Gespräch überhaupt möglich.

Wenn das Vertrauen aber immer wieder verspielt wird und sich die Fronten verhärten, kann eine Erziehungsberatung aus dem Teufelskreis der Lügerei helfen. Hauffe-Bojé rät: „Eltern sollten nicht zögern, sich frühzeitig Hilfe zu suchen, wenn sie merken, alleine nicht mehr weiterzukommen.“

Von Bettina Levecke/RND

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Debatte wurde beendet
Die Debatte zu diesem Artikel ist beendet. Auf HAZ.de können Sie die Themen des Tages diskutieren – hier finden Sie die aktuellen und vergangenen Themen im Überblick.
Mehr aus Wissen
Augenblicke: Bilder aus Hannover und der Welt

Klicken Sie sich durch spektakuläre Fotos – ausgewählt von der HAZ-Redaktion.