Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wissen Was wirklich gegen Schimmel hilft
Nachrichten Wissen Was wirklich gegen Schimmel hilft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:02 14.01.2019
Kleinere Schimmelflecken lassen sich schnell selbst entfernen, für größere Flächen braucht es einen Experten. Quelle: dpa
Düsselorf

Kleine Schimmelflecken kann man selbst entfernen. Dies sei bei Flächen von bis zu einem halben Quadratmeter empfehlenswert, teilt die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen mit. Bei größeren Flecken sollte man aber einen Profi rufen.

Mit 70- bis 80-prozentigem Ethylalkohol, auch als Brennspiritus bekannt, reinigt man unverputzte oder verputzte Wände. Dabei gut lüften, nicht rauchen und ein Kaminfeuer vorher löschen, sonst besteht Explosionsgefahr. Eine Alternative sei eine dreiprozentige Wasserstoffperoxidlösung, die allerdings bleichen kann.

Silikonfugen, Tapeten, Gipskarton- und Spanplatten sollten ganz entfernt und erneuert werden. Am besten die Materialien zuvor befeuchten, damit die Sporen nicht aufgewirbelt werden und sich verbreiten. Insgesamt auch möglichst keinen Staub aufwirbeln und am besten einen Mundschutz mit einem Feinstaubfilter der Kategorie P2 tragen. Zudem Handschuhe und Schutzbrille anziehen, eventuell sogar einen Einwegoverall.

Schimmel auf glatten und geschlossenen Materialien wie Glas, Metall, Lack und Kunststoffe lässt sich den Experten zufolge einfach mit einem Lappen und Haushaltsreiniger abwischen. Textilien und Polstermöbeln besser entsorgen, da man sie nur schwer von Pilzgeflechten und -sporen befreien kann.

Von Putzmitteln zur Schimmelvorbeugung raten die Verbraucherschützer ab. Sie können Kontaktallergien hervorrufen. Auch Essig sei zur Entfernung ungeeignet. Da meisten Pilze bevorzugen ein saures Milieu. Kalkhaltige Flächen können ihr Wachstum sogar begünstigen.

Was zu beachten ist, damit Schimmel am besten gar nicht erst entsteht lesen Sie hier.

Von Simone Mayer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Plastik schadet der Umwelt – das ist allseits bekannt. Deswegen wollen auch immer mehr Menschen weniger Plastik benutzen und suchen nach Alternativen. Ist „Bio-Kunststoff“ eine gute Wahl?

14.01.2019

Nobelpreisträger James Watson hat es wieder getan: In einer TV-Aufzeichnung sagte er, dass Schwarze wegen ihrer Gene weniger intelligent seien als Weiße. Diese Ansicht teilte er bereits 2007 öffentlich mit. Seine frühere Wirkungsstätte zieht nun die Konsequenzen.

14.01.2019

Messenger-Dienste haben auch in vielen Betrieben die E-Mails abgelöst. Ob auch die private Kommunikation unter Kollegen in Firmen-Chats erlaubt ist, lesen Sie hier.

14.01.2019