Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wissen Astronaut steuert Weltraum-Rover von ISS aus
Nachrichten Wissen Astronaut steuert Weltraum-Rover von ISS aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:50 29.04.2016
Der britische Astronaut Tim Peake lenkte den Rover auf einem Testgelände bei London von der ISS aus. Quelle: EPA/ESA/HANDOUT
Anzeige
London/Darmstadt

Wichtiger Schritt zur Weltraum-Erforschung: Ein britischer Astronaut hat von der Internationalen Raumstation ISS aus ein Roboterfahrzeug auf der Erde ferngesteuert. Tim Peake lenkte am Freitag den Rover "Bridget" über zwei Stunden durch eine künstlich errichtete Mars-Landschaft in der Nähe von London.

"Das war super erfolgreich, wir sind sehr glücklich", so Sebastian Martin von der Europäischen Raumfahrtagentur (ESA). Das ESA-Kontrollzentrum in Darmstadt überwachte das Experiment. Der fahrende Roboter wiegt 300 Kilogramm - Höchstgeschwindigkeit sind zwei Zentimer pro Sekunde, allerdings nur in einfachem, flachem Gelände.

Der Weltraum-Rover bewegt sich über das Testgelände bei London. Gesteuert wird er von der Internationalen Raumstation ISS aus. Quelle: EPA/MAX ALEXANDER/ESA

Bei dem Test sei es für Peake aber darauf angekommen, "Bridget" durch schwieriges Gelände zu lenken, sagte Martin. Besonders kompliziert sei das Navigieren in völliger Dunkelheit. Dazu musste der Rover auf dem Airbus-Testgelände in eine künstliche Höhle fahren. Dort sei es "Bridget" gelungen, verschiedene leuchtende Objekte zu identifizieren und ihren Standort auf digitalen Karten zu markieren.

Steuerung per "Weltraum-Internet"

Zur Steuerung wurde laut ESA ein sogenanntes Disruption Tolerant Networking verwendet, "eine Art Weltraum-Internet", das auch mit schweren Kommunikations-Abbrüchen und großen Latenzen umgehen könne. Das Besondere sei bei dem Experiment gewesen, "dass Peake das Fahrzeug live steuern konnte, praktisch wie mit einem Joystick", sagte Martin.

Ziel sei es, später Raumfahrzeuge etwa auf dem Mars, dem Mond oder auf Asteroiden von Astronauten von Orbitern aus zu steuern, die um diese Himmelskörper kreisen, so Martin. Dadurch würden große Zeitverzögerungen vermieden: Signale von der Erde brauchen zum Beispiel etwa 20 Minuten, um zum Mars zu gelangen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Wissen Studie der Bertelsmann-Stiftung - Deutschlands Ganztag ist ein "Flickenteppich"

Mehr als eine Million Kinder besuchen in Deutschland bereits bindende Ganztagsschulen. Doch wie unterscheiden sich die Lernbedingungen von anderen Schulformen? Das hat die Bertelsmann-Stiftung jetzt in einer Studie untersucht.

29.04.2016

Im Jahr 2015 sind in Deutschland mehr als 1200 Menschen an den Folgen von Drogenkonsum gestorben – deutlich mehr als im Vorjahr. Auch die Zahl der Erstkonsumenten harter Drogen nahm zu.

14.06.2016

Dieses Gefährt ist nicht kaputt zu kriegen: Der Marsrover "Curiosity", der eigentlich schon vor zwei Jahren in Rente gehen sollte, hat - trotz Löchern und Rissen in seinen Reifen - eine mehrmonatige Fahrt in neues Terrain überstanden. Nun soll er weiter forschen.

28.04.2016
Anzeige