Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wissen "Cygnus" bringt Lebensmittel ins All
Nachrichten Wissen "Cygnus" bringt Lebensmittel ins All
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:44 23.03.2016
Der Raumfrachter "Cygnus" startet von Cape Canaveral zur ISS. Quelle: dpa
Anzeige
Cape Canaveral

Der private Raumfrachter "Cygnus" ist mit Nachschub beladen zur Internationalen Raumstation ISS gestartet. Der Frachter sei am Dienstagabend (Ortszeit) erfolgreich an der Spitze einer Atlas-Rakete vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral im US-Bundesstaat Florida gestartet, teilte die US-Raumfahrtbehörde Nasa mit. "Cygnus" soll rund 3500 Kilogramm Lebensmittel, Equipment für wissenschaftliche Experimente und Ersatzteile zur ISS bringen. Erwartet wird die kostbare Fracht am Samstag auf der ISS.

Neue Besatzung auf der ISS

Mit einer Sojus-Rakete sind erst in der vergangenen Woche zwei russische Kosmonauten und ein US-Astronaut reibungslos zur Internationalen Raumstation gelangt. Die Rakete hob am Freitagabend vom Weltraumbahnhof Baikonur in Kasachstan ab. Sie dockte am Samstag um 04.09 Uhr an die ISS an. Der US-Astronaut Jeff Williams, ein dreifacher Großvater, will bei seinem ISS-Aufenthalt einen US-Rekord für den längsten Gesamtaufenthalt im Weltall aufstellen.

Williams und die Russen Oleg Skripotschka und Alexej Owtschinin wechselten nach dem Andock-Manöver problemlos an Bord der ISS. Williams ist der erste US-Astronaut, der einen dritten Langzeitaufenthalt an Bord der ISS absolviert. Am Ende seines halbjährigen Aufenthalts wird er auf insgesamt 534 Tage im All zurückblicken können.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Wissen Patient unter Quarantäne - Erster Zika-Fall in Südkorea

Das gefährliche Zika-Virus taucht jetzt auch in Asien auf. Der Erreger soll einen Mann in Südkorea befallen haben. Erst vor wenigen Wochen hatte die WHO wegen Zika einen globalen Gesundheitsnotstand. Bislang war vorwiegend Lateinamerika von dem Virus betroffen.

22.03.2016

Mehr als 30 Grad Meerestemperatur setzen dem Great Barrier Reef zu: Mancherorts ist schon jede zweite Koralle abgestorben. Die Marinepark-Behörde verhängt die höchste Alarmstufe. Hilft das?

21.03.2016

Wer hat an der Uhr gedreht? Am Wochenende werden die Uhren wieder eine Stunde vorgestellt - völlig unnötig findet die Mehrheit der Deutschen. Tatsächlich ist der Nutzen der Zeitumstellung fraglich.

21.03.2016
Anzeige