Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wissen Weltzukunftsrat beruft Zwölfjährige zur Beraterin
Nachrichten Wissen Weltzukunftsrat beruft Zwölfjährige zur Beraterin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:32 01.02.2013
Der in Hamburg ansässige Weltzukunftsrat hat die 12-jährige Kehkashan Basu aus Dubai zur Beraterin in Jugendfragen berufen. Quelle: dpa
Anzeige
Hamburg

Der Weltzukunftsrat hat die zwölfjährige Kehkashan Basu aus Dubai zur Beraterin in Jugendfragen berufen. „Kehkashan ist eine ganz außergewöhnliche Aktivistin. Seit ihrem achten Lebensjahr arbeitet sie unermüdlich dafür, andere Kinder und Jugendliche für Umweltthemen zu sensibilisieren“, sagte am Freitag der Initiator des Rates, Jakob von Uexküll, der 1980 den Alternativen Nobelpreis ins Leben rief. Der in Hamburg ansässige Weltzukunftsrat (World Future Council) ernannte erstmals ein Kind als Berater.

Kehkashan sitze im Vorstand verschiedener internationaler Umweltgruppen und sei schon vielfach für ihr Engagement ausgezeichnet worden. „Wir freuen uns darauf, von ihr zu lernen“, betonte von Uexküll.

Beim UN-Umweltgipfel Rio+20 im Juni vergangenen Jahres war Kehkashan die jüngste offizielle Teilnehmerin. Vor kurzem ist sie als erste Minderjährige überhaupt globale Koordinatorin der Jugendorganisation des Umweltprogramms der Vereinten Nationen (UNEP) geworden. Kehkashan gründete auch selbst eine Umweltorganisation namens „Green Hope UAE“.

Das Mädchen aus den Vereinigten Arabischen Emiraten sieht sein Engagement als Bestimmung: „Ich bin am Welt-Umwelttag, dem 5. Juni, auf die Welt gekommen und habe die Natur schon immer geliebt“, erklärte Kehkashan, deren persischer Name „Milchstraße“ bedeutet.

Der Weltzukunftsrat wurde 2007 mit finanzieller Unterstützung der Hansestadt und des Unternehmers Michael Otto gegründet. Die Stiftung identifiziert zukunftsweisende Politikansätze für eine nachhaltige Entwicklung und unterstützt deren Umsetzung. Die 50 Ratsmitglieder von allen fünf Kontinenten kommen aus Politik, Geschäftswelt, Wissenschaft und Kultur.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eheleute müssen nach einer neuen Studie nicht so viel Angst vor einem Herzinfarkt haben. Singles sind demnach gefährdeter. Doch es gibt auch Zweifel an den Erkenntnissen.

31.01.2013

Müllkippe Meer: Allein in die Nordsee gelangen jährlich rund 15.000 Tonnen Plastikmüll. Für einige Tierarten sind sie eine tödliche Gefahr. Über die Nahrungskette können mikroskopisch kleine Plastikteile auch beim Menschen landen.

31.01.2013

Zehntausende französische Frauen müssen ihre Pille wechseln. Nebenwirkungen des Bayer-Präparats „Diane 35“ sollen für mindestens vier Todesfälle verantwortlich sein. Die staatliche Arzneimittelaufsicht zog jetzt die Reißleine.

30.01.2013
Anzeige