Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Wenn Affen zu Steinen greifen

Max-Planck-Institut Wenn Affen zu Steinen greifen

Forscher haben bei Schimpansen eine bisher völlig unbekannte Verhaltensweise entdeckt: In einigen Gegenden Westafrikas häufen die Affen Steine an und werfen diese immer wieder gegen Bäume. Warum die Tiere das machen, ist unklar.

Voriger Artikel
Welche Mythen über Frühlingsgefühle stimmen?
Nächster Artikel
"Pink Viagra" zeigt unbefriedigende Wirkung

Max-Planck-Forscher berichten in einer neuen Studie erstmals von Schimpansen, die Steine gegen Bäume werfen. Warum tun die Affen das?

Quelle: dpa/Archiv

Leipzig. Verhält sich ein Mensch anders als die Norm, gilt er als individuell, interessant – im Zweifel als Produkt seiner Erziehung. Oder es liegt an den Genen. Zumindest kann es sich die menschliche Spezies schon mal leisten, von der Norm abzuweichen – größeres Erstaunen löst damit keiner aus. Anders ist das bei Affen. Kleinste tierische Verhaltensänderungen geben Forschern Rätsel auf.

So haben Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie in Leipzig beobachtet, dass Schimpansen in einigen Gegenden Afrikas Steine anhäufen, um sie dann mit Schmackes gegen Bäume zu werfen. Die Wissenschaftler waren entsetzt: So etwas macht doch kein normaler Affe! Am meisten irritierte sie, dass der Steinewerfer auf Pflanzen statt auf Artgenossen zielte.

Letzteres ist schließlich ein wohlbekanntes menschliches Gruppenverhalten – ausgelöst durch ein tiefes Gefühl der Wut. Tatsächlich gab es auch in der Tierwelt schon ein ähnlich ungebührliches Betragen: Kürzlich hat man in einem schwedischen Zoo einen Schimpansen dabei beobachtet, wie er in seinem Gehege Steine hortete, um damit Besucher zu bewerfen.

Ähnlichkeiten zu rituellen Stätten

Die Wissenschaftler zumindest erhoffen sich aus der Forschung über unsere nächsten lebenden Verwandten Erkenntnisse darüber, wie sich beim Menschen Verhaltensunterschiede herausgebildet haben. Warum die Affen zu den Steinen greifen, sei noch unklar, heißt es. Denkbar sei, dass es eine Abwandlung des von allen Schimpansen-Populationen bekannten Trommelns mit Händen und Füßen gegen Baumwurzeln sei, sagt Wissenschaftler Hjalmar Kühl. Das diene der Kommunikation und sei zudem ein typisches Verhalten erwachsener männlicher Schimpansen – sie wollten damit zeigen, wer sie sind.

Klingt logisch: Möglichst laut auf den Busch klopfen, das lässt sich auch beim männlichen Homo sapiens häufig beobachten. Für das Steinesammeln der Tiere, das unter anderem in Liberia und Guinea beobachtet wurde, gibt es aber auch noch eine weitere Erklärung: Auffällig sei die Ähnlichkeit der Steinhaufen zu von Menschen geschaffenen rituellen Stätten, heißt es. „Man könnte hier nach Parallelen fragen“, sagt Kühl. Dabei täten die Tiere gut daran, nicht alles Menschliche nachzuäffen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wissen
Augenblicke: Bilder aus Hannover und der Welt

Klicken Sie sich durch spektakuläre Fotos – ausgewählt von der HAZ-Redaktion.

  • Verbraucher
    Rund ums Geld

    Jeden Montag präsentieren wir Verbraucher- und Finanztipps und die Testsieger der Stiftung Warentest. mehr

  • Bauen & Wohnen

    Jeden Samstag neu: Tipps und Trends zu Haus und Garten, Bauen, Renovieren, Architektur und Wohnen. mehr

  • Auto & Verkehr

    Lesen Sie jeden Samstag Fahrberichte und Tipps für Autofahrer. Täglich aktuell: die Verkehrslage in und um Hannover. mehr