Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wissen Wer erfolgreich sein will, sollte träumen
Nachrichten Wissen Wer erfolgreich sein will, sollte träumen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:07 23.02.2018
Im Traum können wir auf besondere Weise lernen: Es gibt Klarträumer, die sogar sportlich trainieren – und dadurch im wachen Zustand tatsächlich besser werden. Quelle: iStock
Anzeige
Bern

Mark W. kämpft wie noch nie. Er ist eins mit der Bewegung, führt in perfekter Balance seine Kung-Fu-Tritte und -Schläge aus. Dann wacht er auf. Es war nicht das erste Mal, dass Mark W. im Traum trainiert hat, denn er ist Klarträumer: Im Schlaf wird er sich immer wieder darüber bewusst, dass er träumt. Und er versucht, diese Träume zu nutzen, um sein sportliches Können zu steigern.

Menschen wie Mark W. sind für Schlafforscher interessant. Denn immer mehr deutet darauf hin, dass wir im Traum auf besondere Weise dazulernen können. Wissenschaftler sehen den Klartraum deshalb als Chance, Fähigkeiten im Schlaf zu trainieren.

Realistische Klarträume

Ein Klartraum, auch luzider Traum genannt, ist ein außergewöhnlicher Zustand. Er stellt sich ein, wenn man – immer noch schlafend – bemerkt, dass man träumt. Jedem Zweiten von uns ist das schon einmal passiert, und etwa jeder Fünfte hat regelmäßig luzide Träume. Wer weiß, dass er träumt, erlangt meist Kontrolle über den Traum und kann dessen Handlung zumindest teilweise steuern. Man kann dann alles tun, worauf man Lust hat: fliegen, zaubern, erotische Abenteuer erleben – oder eben das beste Kung-Fu kämpfen, das die Welt je gesehen hat. Anders als eine Tagträumerei fühlt sich der Klartraum dabei unglaublich echt an.

Daniel Erlacher ist als einer von wenigen Wissenschaftlern auf die Erforschung des Klartraumzustands spezialisiert. Derzeit arbeitet und forscht der Sportwissenschaftler und Psychologe an der Universität Bern. Aus einer Onlinebefragung luzider Träumer weiß Erlacher: Etwa 20 Prozent von ihnen trainieren im Klartraum bereits gezielt praktische Fähigkeiten – wie zum Beispiel ihren Aufschlag beim Tennis.

Mit Träumen gezielt trainieren

Genau hier sieht Erlacher Potenzial. Er glaubt, dass wir unsere sportlichen und motorischen Fertigkeiten mit Hilfe von Klarträumen verbessern können. Momentan betreut er mehrere neue Forschungsprojekte zum Thema. So auch die Studien von Melanie Schädlich, die bei Daniel Erlacher promoviert. Sie führte Interviews mit Sportlern, die ihre Fähigkeiten im Klartraum trainieren. „Das Training im Traum fühlt sich sehr realistisch an“ , erläutert die Psychologin die Erfahrungen der Probanden. Und es bietet weitere entscheidende Vorteile, wie sie aus ihren Interviews weiß. So konnten Sportler, die das luzide Träumen beherrschen und schlafend trainierten, bewusst die Zeit verlangsamen, um Bewegungen sorgfältiger auszuführen. Ein Schwimmer beispielsweise schwamm im Traum langsam durch Honig, um dabei an seinem Stil zu feilen. Andere wechselten die Perspektive, um sich wie von außen zu sehen. Einige Sportler wurden sogar von ihren Trainern für ihre verbesserte Leistung gelobt, nachdem sie im Traum geübt hatten – ohne dass die davon wussten.

Für Mark W., den Kung-Fu-Kämpfer, den Schädlich ebenfalls interviewte, ersetzen die Traumkämpfe zeitweise das reale Training. Wenn er keinen Sparringspartner hat, träumt er sich diesen einfach herbei. Nach jedem Training im Traum hat er das Empfinden, er hätte dazugelernt. „Es könnte auch ein psychologischer Effekt sein, aber es fühlt sich wirklich immer so an, als hätte ich mich verbessert“, sagt Mark W.

Klarträume im Fokus der Forschung

Neben Melanie Schädlich versucht auch Tadas Stumbrys, Erlachers These zu untermauern. Der Psychologe absolvierte ein Postgraduiertenstudium in Sportwissenschaften an der Universität Heidelberg. Für eine Studie, die 2015 im Journal of Sports Sciences erschien, ließ Stumbrys 68 Teilnehmer mit der Fähigkeit zum luziden Träumen mehrfach eine bestimmte Tastenabfolge auf der Tastatur eingeben. Dabei waren jeweils bestimmte Finger zu benutzen, ein Computerprogramm erfasste, wie oft sich die Probanden vertippten. Ein Teil von ihnen übte in der Nacht noch einmal an der Tastatur, eine andere Gruppe absolvierte nachts ein mentales Training und spielte die Aufgabe in der Vorstellung durch. Eine dritte Gruppe führte gezielt einen Klartraum herbei, um die Fingerfolge träumend zu proben. Am nächsten Morgen hatten sich alle drei Gruppen durch das nächtliche Training eindeutig verbessert – anders als eine Kontrollgruppe, die in der Nacht nicht geübt hatte. Um die Wirksamkeit eines Trainings im Traum genauer zu messen, hält Stumbrys aber weitere Studien für nötig.

Erfolge durch Vorstellungskraft

„Für mich besteht absolut kein Zweifel daran, dass das Lernen im Traum funktioniert“, sagt Traumforscher Erlacher. Schließlich sei auch das mentale Training im Profisport längst etabliert. Bei dieser Methode werden Bewegungsabläufe vor dem geistigen Auge mehrfach durchgespielt, um sie in Wettkampfsituationen fehlerfrei abrufen zu können. „Man weiß, dass sich Sportler durch mentales Training verbessern, es wäre also sehr unplausibel, wenn ein Training im Klartraum nicht funktionieren würde“, sagt Erlacher. Vermutlich sei dieses sogar effektiver. Das Traumerleben zeichne sich schließlich dadurch aus, mehr als bloße Imagination zu sein – in intensiven Träumen können wir Dinge hören, sehen, schmecken oder fühlen. Erlacher formuliert es so: „Eine Vorstellung findet immer im Geist statt, doch im Traum ist sie da.“

Von Irene Habich/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wer als Kranker weiß, wie man sich bei Medizinern Gehör verschafft, hat die größten Chancen auf eine treffende Diagnose.

23.02.2018
Wissen Bericht der Fluggesellschaften - Fliegen ist so sicher wie noch nie

Flugangst ist weitgehend unbegründet. Opfer eines Unfalls im Luftverkehr zu werden, war 2017 nämlich so unwahrscheinlich wie noch nie. Das geht aus dem Bericht des Dachverbandes der Fluggesellschaften hervor. Während das Fliegen vor allem in Subsahara-Afrika deutlich sicherer geworden ist, gibt es in anderen Regionen noch Nachholbedarf.

23.02.2018

Depressionen, Panikattacken oder psychosomatische Beschwerden – bislang galten Studierende als weniger anfällig für psychische Erkrankungen. Doch das hat sich inzwischen geändert, wie der „Barmer-Arztreport 2018“ zeigt.

23.02.2018
Anzeige