Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
5000 Jahre altes Steinbeil entdeckt

Im Neubaugebiet 5000 Jahre altes Steinbeil entdeckt

Außergewöhnlicher Fund in Brandenburg: Bei Bauarbeiten in einem Neubaugebiet in Zossen wurde ein womöglich 5000 Jahre altes Werkzeug entdeckt. Das Steinbeil stammt vermutlich aus der Jungsteinzeit.

Voriger Artikel
Forscher finden Plastikreste in Speisefisch
Nächster Artikel
Wer darf zum Mars? Nasa sucht Astronauten

Die  Aufnahme zeigt ein Beil aus Feuerstein, das bei Bauarbeiten in Zossen (Brandenburg) entdeckt wurde

Quelle: Landkreis Teltow-Fläming/dpa

Zossen. Ein 5000 Jahre altes Steinbeil ist bei Bauarbeiten in Zossen (Teltow-Fläming) entdeckt worden. Es stamme vermutlich aus der Jungsteinzeit und sei sehr gut erhalten, sagte Kreisarchäologe Stefan Pratsch. Gefunden hat er das Beil Ende 2015 auf einem Areal, wo ein neues Wohngebiet entsteht. Das Gebiet ist nach Angaben von Pratsch bekannt für frühe Besiedlungen. Archäologen begleiteten aus diesem Grund die Bauarbeiten.

In einem 50 Kubikmeter großen aufgeschütteten Berg, dem Aushub einer Baugrube, sei er auf das wertvolle Objekt gestoßen. "Am Rande des Hügels, ausgespült vom Regen, fiel mir das ungewöhnlich Stück auf, dass gar nicht zur Umgebung passte", sagte Pratsch. "Das war reiner Zufall. Nie und nimmer hätten wir die Erde durchsehen können", sagte er. Für ihn ist es in 23 Jahren Arbeit als Kreisarchäologe der erste Fund eines Steinbeiles. "Vermutlich wurde es auch im Alltag als Werkzeug genutzt", sagt er nach einer ersten Begutachtung.

Weitere Untersuchungen im Landesamt

Das Beil ist etwa 12 Zentimeter lang, etwa 5,5 Zentimeter breit und zwei Zentimeter dick. Es wiegt 228 Gramm. Nach den Angaben wurde es aus einem Rohling geschlagen und anschließend geschliffen. Ein Teil ist abgebrochen.

Feuersteinbeile werden nicht allzu häufig gefunden, sagte der Sprecher des Landesamtes für Denkmalpflege und Archäologisches Landesmuseum, Christof Krauskopf. Derartige Stücke gehören dem Land. Der Fund kommt nun zur weiteren Untersuchung ins Landesamt. Möglicherweise kann festgestellt werden, woher der Stein stammt und wie das Beil in die Region gelangte. Zumindest sei es ein weiteres Puzzleteil zur Aufklärung der Geschichte der Region, sagte Krauskopf.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wissen
Augenblicke: Bilder aus Hannover und der Welt

Klicken Sie sich durch spektakuläre Fotos – ausgewählt von der HAZ-Redaktion.

  • Verbraucher
    Rund ums Geld

    Jeden Montag präsentieren wir Verbraucher- und Finanztipps und die Testsieger der Stiftung Warentest. mehr

  • Bauen & Wohnen

    Jeden Samstag neu: Tipps und Trends zu Haus und Garten, Bauen, Renovieren, Architektur und Wohnen. mehr

  • Auto & Verkehr

    Lesen Sie jeden Samstag Fahrberichte und Tipps für Autofahrer. Täglich aktuell: die Verkehrslage in und um Hannover. mehr

Anzeige