Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wissen Als das neue Jahr noch im März begann
Nachrichten Wissen Als das neue Jahr noch im März begann
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:50 30.12.2015
Traditioneller Start ins neue Jahr: Feuerwerk in den ersten Minuten des 1. Januar. Quelle: Angelika Warmuth/dpa
Anzeige
Frankfurt a.M.

Nur neun Jahre lang war Innozenz XII. Papst in Rom, von 1691 bis 1700. Bereits im ersten Amtsjahr leitete er eine Reihe von Reformen ein. Dazu gehörte auch eine wichtige Kalenderfrage: Er legte fest, dass immer mit dem 1. Januar das neue Jahr beginnen sollte. Das hatten zwar schon die Römer so gemacht, und auch für Papst Gregor XIII. (Papst von 1572-1585) und seinen berühmten "Gregorianischen Kalender" begann das Jahr mit dem 1. Januar. Doch längst nicht alle Länder hielten sich daran.

Mehrere Termine für Neujahr

Im Mittelalter waren den Chroniken zufolge diverse Neujahrstage gebräuchlich. Manche feierten ihn am 25. Dezember, mit der Geburt von Jesus Christus. In Frankreich war es bis weit ins 16. Jahrhundert hinein üblich, das Jahr zu Ostern beginnen zu lassen. Dann pendelte Neujahr wie Ostern durch den Kalender, als bewegliches Fest. Anderenorts feierte man Neujahr am 6. Januar oder am 21. März, zum Frühlingsbeginn. Auch der 25. März kam als Neujahrstag infrage, der Tag der Verkündigung von Mariä Empfängnis.

Dieses Chaos wollte Innozenz XII. beseitigen. Dass er sich langfristig durchsetzen konnte, zeigt der Blick in die heutige Neujahrspraxis der weitgehend säkularen, modernen Welt: In Wirtschaft, Verkehr und Wissenschaft gilt international der 1. Januar als Jahresbeginn, und dementsprechend laufen einen Tag zuvor die weltweiten Silvesterfeuerwerke einmal rund um den Globus.

Andere Kulturen, andere Termine

Doch andere Jahresanfänge gibt es immer noch – trotz Innozenz XII. – selbst in der Christenheit. In England war bis zur Mitte des 18. Jahrhunderts der 26. März als Jahresanfang üblich. Alten Traditionen zufolge ist nach wie vor der 1. Advent der Beginn des Kirchenjahres, auch bei Protestanten. Syrisch-orthodoxe Christen begehen ihn am 1. Oktober.

Andere Kulturen und Religionen haben gänzlich andere Jahresanfänge und sogar andere Jahreszählungen – für sie gibt es keinerlei Grund und Anlass, sich an päpstliche Dekrete zu halten. So war am vergangenen 14. September der jüdische Neujahrstag des jüdischen Jahres 5776. Mit Sonnenuntergang am 14. Oktober 2015 begann das islamische Jahr 1437. Am 8. Februar 2016 feiern die Chinesen ihr Neujahrsfest, nach dem traditionellen Kalender beginnt das Jahr des Affen.

2016 ist wieder ein Schaltjahr

Kalender und ihre Berechnungen gehören weltweit zu den kompliziertesten Mysterien, die es gibt. Schon vor Urzeiten grübelten Gelehrte darüber nach, wie sich die unterschiedlichen Umlaufzeiten des Mondes um die Erde und die der Erde um die Sonne zur Erstellung von Kalendern nutzen lassen konnten. Einbezogen werden musste auch die Abfolge von Tag und Nacht, also die Eigenbewegung der Erde.

Die Erklärung für Schaltjahre – auch 2016 ist eines – liefert die Astronomie. 940 Millionen Kilometer legt die Erde jährlich auf ihrer Umlaufbahn um die Sonne zurück. Dafür braucht sie etwa 365,24 Tage. Ein normales Jahr hat 365 Tage. Die restlichen 0,24 Tage summieren sich in vier Jahren fast zu einem ganzen Tag. Darum ist jedes vierte Jahr ein "Schaltjahr" mit 366 Tagen. Die bleibenden Ungenauigkeiten werden durch ausgeklügelte Verfahren behoben.

Abweichungen vom Sonnenjahr

Die Schalt-Regel besagt: Alle Jahre, die sich durch vier teilen lassen, sind Schaltjahre. Ausgenommen davon sind Jahreszahlen auf glatte Hunderter – es sei denn, sie lassen sich durch 400 teilen. So war 1900 kein Schaltjahr, 2000 dagegen war eines. 2400 wird wieder eins sein, 2100, 2200 und 2300 aber nicht. Dieses recht genaue Verfahren hält den Gregorianischen Kalender Experten zufolge für mindestens 3.000 Jahre "stimmig". Trotzdem ergeben sich minimale Abweichungen vom Sonnenjahr, also dem Lauf der Erde um die Sonne. Sie werden mit einzelnen Schaltsekunden ausgeglichen.

Papst Innozenz XII. wusste davon im Einzelnen vermutlich nichts. Aber ihm gebührt die Ehre des Neujahrstages 1. Januar. Damit bekräftigte er nicht nur Papst Gregor XIII., sondern auch die römischen Konsuln, die schon im Jahr 153 vor Christus den 1. Januar zum Neujahrstag gemacht hatten – vorher war es der 1. März. Davon zeugen noch die heutigen Monatsnamen September bis Dezember, die vom März aus gezählt der siebte (lateinisch septimus) bis zehnte (lateinisch decimus) Monat waren. Die Zählung der Monate änderte sich, die Namen aber blieben.

Von Klaus Merhof

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Wissen Temperatursturz durch Monstersturm - Am Nordpol wird es so warm wie bei uns

Zum Jahresende wird es am Nordpol ungewöhnlich mild: Ein Tiefdruckgebiet bringt warme Luft in die Arktis, die Temperaturen steigen um etwa 30 Grad auf über Null Grad. Gleichzeitig braut sich über Nordeuropa ein Monstersturm zusammmen.

29.12.2015

Es ist ein Preis, den niemand haben will: Der "Dinosaurier des Jahres" geht an Menschen, die sich aus Sicht des Naturschutzbundes Deutschland in Sachen Umweltschutz alles andere als verdient gemacht haben. Dieses Jahr bekommt ihn Philipp Freiherr zu Guttenberg.

29.12.2015
Wissen Brasilien lässt Impfstoff zu - Neue Hoffnung im Kampf gegen Dengue-Virus

Mehr als 800 Menschen sind in diesem Jahr in Brasilien bereits am Dengue-Virus gestorben. Das Virus breitet sich in Lateinamerika und Asien teilweise rasant aus, auch wegen des Klimaphänomens El Niño. Nun soll ein neuer Impfstoff helfen.

29.12.2015
Anzeige