Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wissen „Wir sind bereit, noch mehr Wildschweine zu erlegen“
Nachrichten Wissen „Wir sind bereit, noch mehr Wildschweine zu erlegen“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:09 26.02.2018
Zum Abschuss freigegeben: Die Schonzeit für Wildschweine wurde gerade gestrichen, da sie die gefürchtete Afrikanische Schweinepest übertragen können. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin


Viele glauben ganz sicher zu wissen, wie wir die Afrikanische Schweinepest am besten fernhalten. Die Vorschläge reichen von der Vernichtung der Wildschweine bis zur Pille für die Sau. Es ist jedoch der Mensch, der das Virus verbreitet. Achtlos entsorgte verseuchte Rohwurst reicht, um Wildschweine anzustecken. Der Reiseproviant von Menschen aus Risikogebieten muss stärker kontrolliert werden, Rast- und Parkplätze müssen besser geschützt werden. Wenn es die Afrikanische Schweinepest nach Deutschland schafft, ist Früherkennung die große Chance, das Virus zu stoppen.

Die Parole, Bestände um 70 Prozent zu senken, ist höchstens im Seuchengebiet realistisch. Wir Jäger haben im Vorjahr knapp 600 000 Schwarzkittel erlegt, das vierthöchste Ergebnis überhaupt. Und wir sind bereit, noch mehr Wildschweine zu erlegen. Eine Herausforderung: Die Grünen wollten Landwirte zu Energiebauern machen, es gibt 26-mal mehr Mais als noch vor 40 Jahren. Lecker, meint das Wildschwein und bekommt bereits mit vier Monaten Junge. Wir brauchen Jagdschneisen, sonst versperren Pflanzen ab Mai die Sicht. Sie sind sogar gut für die Artenvielfalt. Einzig das Bürokratiemonster hindert Landwirte, mehr anzulegen. Schonzeiten für das Wildschwein gibt es jetzt nicht mehr. Nicht verhandelbar bleibt dagegen der Elterntierschutz. Eine Bache mit gestreiften Frischlingen ist für Jäger tabu. Tabu ist die Jagd für Tierrechtler sowieso, sie fordern die Pille für die Sau. Die Kastration per Impfung funktioniert jedoch nur bei Hausschweinen nach zweimaligem Spritzen und hält acht Wochen. Wald und Feld sind nun mal kein Bauernhof.

Torsten Reinwald ist Biologe und stellvertretender Geschäftsführer des Deutschen Jagdverbands.

Von Torsten Reinwald

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Immer mehr Arbeitnehmer in Deutschland machen wegen psychischer Probleme eine Reha. Das geht aus Daten der Deutschen Rentenversicherung Bund hervor, die dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND/Montagausgaben) vorliegt.

26.02.2018

Jeder kennt die Pyramiden von Giseh. Doch Ägypten besitzt noch viel mehr sagenhafte Schätzen aus der Antike. Nun finden Forscher eine weitere Nekropole.

26.02.2018

Es wird wieder eisig im Land: Für die kommende Woche sagen Meteorologen Tiefstwerte von bis zu -15 Grad voraus. Für Obdachlose bedeutet der Dauerfrost auch angesichts der Grippewelle Lebensgefahr. Hier erfahren Sie, wie Sie den Menschen auf der Straße helfen können.

25.02.2018
Anzeige