Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wissen Wirtschaftsnobelpreis geht in die USA
Nachrichten Wissen Wirtschaftsnobelpreis geht in die USA
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:30 12.10.2015
Der Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaft geht in diesem Jahr an den britischen Ökonomen Angus Deaton. Quelle: Jonathan Nackstrand
Anzeige
Stockholm

Der 69-jährige Forscher beschäftigt sich unter anderem mit Fragen der Entwicklungs- und Gesundheitsökonomie. Der gebürtige Schotte lehrt an der US-Eliteuniversität Princeton.

Deaton bekommt den Preis „für seine Analyse von Konsum, Armut und Wohlfahrt“, sagte Göran Hansson, Generalsekretär der Akademie. „Der diesjährige Preis handelt von Konsum im Großen und Kleinen.“

Der Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaft gehört nicht zu den klassischen Nobelpreisen. Er wurde erst 1968 von der Schwedischen Notenbank zur Erinnerung an Alfred Nobel gestiftet und 1969 erstmals vergeben. Ursprünglich hatte der schwedische Forscher und Großindustrielle Alfred Nobel (1833-1896) lediglich Preise in den Bereichen Physik, Chemie, Medizin, Literatur und Frieden vorgesehen.

Der auch wegen der nachträglichen Stiftung umstrittene Wirtschaftspreis wird von der Nobel-Stiftung offiziell nicht als Nobelpreis eingestuft. Er heißt daher „Preis der Reichsbank Schwedens für die ökonomische Wissenschaft zum Andenken an Alfred Nobel“.

Die Auszeichnung ging bisher überwiegend an Ökonomen aus den USA. 2014 gewann der Franzose Jean Tirole den Preis. Unter den bisherigen Preisträgern befindet sich mit dem Bonner Spieltheoretiker Reinhard Selten nur ein deutscher Wissenschaftler.

Traditionell treffen sich viele der noch lebenden Preisträger alle drei Jahre in Deutschland - zuletzt im August 2014: Bei einer mehrtägigen Tagung diskutierten sie in Lindau am Bodensee mit hunderten Nachwuchsökonomen über die verschiedensten Aspekte der Volkswirtschaftslehre.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Schritte zählen, den Schlafrhythmus erforschen, Puls und Blutdruck messen – Apps verraten heute viel über die Gesundheit ihrer Benutzer. Doch die Datensammelei hat auch ihre Grenzen.

12.10.2015

Rückfälle sind bei einer Sucht die Regel. Anders als früher führt der neuerliche Griff zur Droge heute zu einer intensiveren Betreuung. Das betont die Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen vor ihrer Tagung.

10.10.2015
Wissen Reinheitsgebot wird 90 - Imker in Sorge um deutschen Honig

Jeder Deutsche isst im Schnitt mehr als ein Kilogramm Honig im Jahr. Der Großteil davon kommt aus dem Ausland, dabei erfüllt "Echter Deutscher Honig" strengere Qualitätskriterien. Untersuchungen hatten das gute Image zuletzt aber angekratzt: Denn auch Bio-Honige waren durch ein Insektizid belastet.

09.10.2015
Anzeige